Spielberichte 1. Mannschaft (vergangene Saison)


21.05.2017: 1. Fc Neukirchen - SC Luhe-Wildenau 1:4 (0:3)

Presse: Onetz, 21.05.2017

 


14.05.2017: SC Luhe-Wildenau - SV Freudenberg 2:3 (0:0)

Der SC Luhe-Wildenau hat sich mit einer bitteren und unnötigen 2:3 Niederlage gegen den SV Freudenberg von den eigenen Fans im letzten Heimspiel verabschiedet. In der ersten Halbzeit war die Heimelf die aktivere und gefährlichere Mannschaft. Sowohl Urban in der 15., als auch Argauer in der 17. Minute scheiterten mit Schüssen von der Strafraumgrenze. Nur drei Minuten später hatte Frischholz dann die Doppelchance zur Führung. Argauer flankt aus dem Halbfeld auf Frischholz, der im Strafraum den Ball sehenswert aus der Luft nimmt und dann nach innen zieht. Er versuchte dann zweimal den Ball auf das Tor von Meier zu bringen, wurde aber beide Male abgeblockt. In der Folge hatte dann wieder Igl zwei Möglichkeiten (22., 31.). Den Torschrei schon auf den Lippen hatten die SC-Fans dann in der 42. Minute. Die Heimelf setzte die SV-Abwehr schon am eigenen Strafraum unter Druck und konnte so den Ball tief in der gegnerischen Hälfte erobern. Sebastian Urban spchickte dann Andreas Igl mit einem gut getimten Steilpass in den Sechzehner, wo dieser aus 13 Metern abschloss. Der Ball ging aber nicht in das Tor, sondern nur gegen den Pfosten. Dieser Chancenwucher hätte sich in der 44. Minute beinahe schon gerächt, als Richter alleine vor Mulac auftauchte, aber deutlich zu hoch zielte. In die zweite Hälfte starteten die Gäste deutlich besser, und folgerichtig erzielte Greß in der 49. Minute nach einer Ecke mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das Führungstor. In der 65. Minute dann der nächste Tiefschlag für den SC. Nach eínem Freistoßpfiff diskutierte die SC-Abwehr noch mit dem Schiedsrichter und Freudenberg nutzte diesen Moment und spielte schnell weiter. Dominik Meier tauchte dann alleine vor Mulac auf und ließ dem Keeper keine Chance. Direkt im Gegenzug erzielte Nico Argauer den verdienten Anschlusstreffer und sorgte noch einmal für Spannung in dieser Begegnung. In der 89. Minute machte Dotzler dann per Foulelfmeter eigentlich schon den Deckel drauf, aber in der 91. Minute verkürzte Scheinherr nach schöner Vorlage von Markus Malzer noch einmal auf 2:3. Für mehr reichte es für die Heimelf aber nicht mehr.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Köppl, Lehnert (56. Scheinherr), Aubrecht, Urban (46. Ebenschwanger), Schreier, Argauer, Frischholz, Igl, Dworzak, Broz (65. Malzer)

 

SV Freudenberg: Meiler, Daucher, Wagner (40. Greß), Schatz, Schiesslbauer, Meier, Hirsch (83. Algeier), Dotzler, Richter, Peter, Neiß (71. Bischof)

 

 

Tore: 0:1 Greß (49.); 0:2 Meier (65.); 1:2 Argauer (68.); 1:3 Dotzler (89./FE.); 2:3 Scheinherr (91.) – SR: Enes Özbay (SV Anadoluspor Weiden) – Zuschauer: 60

 


07.05.2017: DJK Utzenhofen - SC Luhe-Wildenau 0:0 (0:0)

Presse: Fupa, 07.05.2017

 


03.05.2017: SC Luhe-Wildenau - TuS-WE Hirschau 1:5 (1:1)

Im Heimspiel gegen die TuS-WE Hirschau sahen die Zuschauer vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel unserer Heimmannschaft. Dabei begann der SC an sich recht forsch und setzten die Gäste aus Hirschau zu Beginn gehörig unter Druck. So gab es die erste nennenswerte Aktion durch den SC in der 10. Minute. Andreas Igl kam nach einer Standardsituation aus 10 Meter zentral vor dem Tor aus dem Gedränge heraus zum Abschluss, traf aber den Ball nicht richtig, so dass der Schuss kein Problem für den Schlussmann der Gäste darstellte.

Diese wiederum kamen in der 34. Minute durch einen Konter zu ihren ersten Torgelegenheit. Lukas Schärtl nutzte eine Unachtsamkeit in der SC Abwehr eiskalt zum 1:0 der Gäste.  Nach diesem kurzen Schock raufte sich der SC wieder auf, und konnte verdient noch vor der Halbzeitpause ausgleichen. Eine schöne Kombination im Mittelfeld schloss Andreas Igl aus 8m ab, und ließ Gästetorwart Köck keine Chance (44.).

Nach dem Seitenwechsel ist der SC weiter aus die Führung zu erzielen. Gute Chancen von Igl (60.) und Schreier(64.) verfehlten ihr Ziel nur knapp.

Bei einem Ballverlust im Mittelfeld konnte Hirschau über zwei Stationen die SC Abwehr überspielen und TuS Stürmer Michael Pienz ließ SC Torwart Peter Mulac keine Abwehrchance und erhöhte auf 2:1(68.)

Der SC bemühte sich zwar in der Folgezeit, um mit einem Ausgleichstreffer wieder in die Partie zurück zu finden, agierte aber glücklos. Im Gegenteil, mit einem weiteren Gegentreffer in der 70. nach einem Eckball der Hirschauer bugsierte der SC Abwehrspieler Jan Broz den Ball in die eigenen Maschen zum zwischenzeitlichen 3:1 der Gäste. In der 88. und 90 Spielminute ein Doppelschlag der Hirschauer. TuS Stürmer Pfab und Hirmer schraubten das Ergebnis noch auf 1:5. Diese Heimniederlage war aufgrund der vielen Fehler verdient, aber um zwei Treffer zu hoch.

 

Tore : 0:1 Schärtl Lukas     (35.)

          1:1 Igl Andreas        (44.)

          1:2 Pienz Michael     (56.)

          1:3 Jan Broz       ET      (70.)

          1:4 Pfab Johannes   (88.)

          1:5 Hirmer Raphael (90.)

 

SR: Klaus Seidl (Störnstein)

Zuschauer 90

 

SC-Aufstellung:

Mulac, Gleissner, Lehnert, Aubrecht, Schreier (79. Köppl), Urban, Dworzak, Argauer, Frischholz(55. Frischolz), Igl (69.Scheinherr), Broz

 

TuS /WE Hirschau

 

Koeck, Huber(70. Brinster), Stegmann, Falk, Pfab, Schärtl, Schuster, Freimuth (61. Pfab Stefan), Sehr, Hirmer, Pienz (88.Falk) 

 


30.04.2017: SC Luhe-Wildenau - SSV Paulsdorf 2:1 (2:0)

Ein sehr dickes Brett musste der SC Luhe Wildenau bohren, ehe der 2:1-Arbeitssieg gegen den SSV Paulsdorf unter Dach und Fach war. Der SC machte lange Zeit zu wenig aus seiner optischen Überlegenheit, Paulsdorf kämpfte sich ins Spiel zurück.

Die erste Chance der Partie gehörte den Hausherren. Nach einer Flanke zielte Andreas Igl bereits nach fünf gespielten Minuten an den Pfosten. In der Folge spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte des SSV Paulsdorf ab. Chancen in Minutenakt waren die Folge. Gute Gelegenheiten von Argauer, Scheinherr und Frischholz vereitelte der gut aufgelegte Gästetorwart Heldmann. Es dauerte bis zur 11 Minute, ehe die Hausherren verdient in Führung gingen. SC Stürmer Martin Scheinherr kam aus 16m völlig frei zum Schuss. Dieser ging unhaltbar ins untere linke Toreck.

In der 27. Minute hatte der SC die nächste Möglichkeit die Führung auszubauen. Voraus ging eine schöne Einzelaktion von Nico Argauer. Sein Pass fand Andreas Igl der wiederum am Pfosten scheiterte. Nach einem tollen Pass von Nico Argauer auf Andreas Igl (30.), legte Letzterer quer auf Johannes Schreier, der keine Mühe hatte, das Leder aus acht  Metern über die Linie zu drücken (30.)

Der SC Luhe Wildenau war zur Halbzeit verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Aber das sollte sich in der zweiten Spielhälfte ändern. Der SSV Paulsdorf kam entschlossener aus der Kabine. Der SC fand kein Mittel, die logische Konsequenz der 2:1 Anschlusstreffer. Eine sicher geglaubte Flanke des SSV Spielers Schedlbauer unterschätzte SC TW Mulac, Lehnert wollte noch retten bugsierte dabei den Ball in die eigenen Maschen (50).

Der frühe Anschlusstreffer weckte bei den Paulsdorfer die Hoffnung, doch was Zählbares mitzunehmen. Die Paulsdorfer machten lange Zeit zu wenig aus ihrer optischen Überlegenheit, der SC Luhe-Wildenau kämpfte sich mit zunehmender Spieldauer ins Spiel zurück. Cleverness und Kaltschnäuzigkeit fehlten den SC vorzeitig das Spiel zu entscheiden.

"Wir haben das Spiel sehr gut angenommen, die ersten 45 Minuten waren wir gut im Spiel", äußerte SC Coach Roland Rittner, "in der zweiten Halbzeit waren wir dann leider nicht so präsent. Der SC landete einen Arbeitssieg gegen gut dagegenhaltende Gäste aus Paulsdorf.

 

SC-Aufstellung: Mulac, Gleissner, Lehnert, Aubrecht, Schreier(59.Urban), Dworzak,

Scheinherr (77. Schmid), Argauer, Frischholz, Igl, Broz

 

SSV Paulsdorf: Heldmann, Schreier F., Wittmann, Demel (86. Bayer), Geiger, Weiß, Schreier C., Schmidl (46. Mujku), Schedlbauer, Großer,Wiessent

Tore: 1:0 Martin Scheinherr(11.)

         2:0 Johannes Schreier (24.)

         2:1 Manuel Lehnert (50./ET)

 

SR: Andreas Kink (Neustadt a.d. Waldnaab)

 

Zuschauer: 90


22.04.2017: 1. FC Rieden - SC Luhe-Wildenau 4:5 (3:4)

Presse: Onetz, 23.04.2017


15.04.2017: SC Luhe-Wildenau - SVL Traßlberg 3:2 (1:1)

Einen glücklichen 3:2-Heimsieg feierte der SC Luhe-Wildenau am Ostersamstag gegen den SVL. Traßlberg. Beide Teams brauchten zehn Minuten um Ruhe und Ordnung in das eigene Passspiel zu bringen. In der neunten Minute flankte dann Gleißner in die Mitte zu Igl, dessen Volley aber geblockt wurde. Der Ball sprang direkt Scheinherr vor die Füße, der allerdings zu überrascht war, um die Chance zu nutzen. Im Gegenzug hatte Henschke die große Möglichkeit auf den Führungstreffer für die Gäste. Aber nach einem schnellen Angriff durch die Mitte verfehlte er aus 16 Metern knapp den rechten Pfosten.

Danach übernahm Luhe-Wildenau die Kontrolle und hatte mehrere Möglichkeiten zu treffen. In der 13. Minute zielte Broz nach einem Freistoß von Aubrecht links daneben und in der 19. Minute wehrten die Traßlberger einen Schuss von Frischholz vom Eck des Fünfmeterraums noch in höchster Not zur Ecke ab. In Spielminute 30 setzte dann Argauer nach einer Ecke von rechts einen Kopfball knapp drüber. Drei Minuten später erlöste der agile Argauer dann die Fans der Heimmannschaft. Jan Aubrecht spielte eine Ecke von links kurz zu Jan Broz. Der flankte in die Mitte, wo mehrere Schüsse von der Gästeabwehr noch geblockt werden konnten. Dann fiel der Ball aber Nico Argauer am Elfmeterpunkt vor die Füße und der lies Moser im SVL-Kasten mit einem satten Schuss keine Chance. Wer aber dachte der Tabellenletzte aus Traßlberg würde jetzt aufstecken, hatte sich getäuscht. Die Gäste kamen immer besser in die Begegnung. Und die Bemühungen wurden in der 43. Minute belohnt, als Michael Behrend einen Strafstoß, nach Foul von Broz, sicher zum 1:1-Halbzeitstand verwandelte.

Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief der SC Luhe-Wildenau komplett und das wurde prompt bestraft. Nach einem Ballverlust des SC in der eigenen Hälfte spielte Traßlberg schnell nach vorne und Thomas Behrend überwand Mulac mit einem platzierten Schuss aus 11 Metern. In der 56. Minute dann der erste Rückschlag für die Gäste. Mende setzte im Laufduell gegen Schreier unverhältnismäßig die Schulter ein und muss daraufhin mit gelb-rot den Platz verlassen. Der SC konnte die Überzahl aber anfangs nicht nutzen. Aufgrund vieler Fehler im Mittelfeld entwickelte sich so ein offenes Spiel. In der 68. Minute dann die Doppelchance für die Heimelf. Erst wurde ein Schuss von Igl abgeblockt, dann verfehlte Argauer knapp aus spitzem Winkel. Zwei Minuten später fiel dann der ersehnte Ausgleich für Luhe-Wildenau. Scheinherr bediente Schreier und der traff aus 13 Metern unten rechts. Vorausgegangen war aber ein Foulspiel von Scheinherr an einem Traßlberger Verteidiger, welches von der am heutigen Tag unglücklich agierenden Schiedsrichterin Kink nicht geahndet wurde. Ab der 78. Minute war Traßlberg dann nur nur noch zu neunt, weil auch Thomas Behrend die Ampelkarte gesehen hatte. Die doppelte Überzahl nutzte Argauer in der 82. Minute, der erneut mit einem Schuss aus elf Metern den 3:2 Siegtreffer erzielte.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Gleißner, Lehnert, Aubrecht (89. Eder), Dworzak, Schreier, Scheinherr (86. Schmid), Argauer, Frischholz, Igl, Broz

 

SVL Traßlerg: Moser, Haustein, Gaudemann (83. Haller), Erras, Henschke, Donhauser, Szakacs, Bunk (46. Egerer/61. Bellmann), Behrend, Mende, Behrend

 

Tore: 1:0 Argauer (33.), 1:1 Behrend (43./Foulelfmeter), 1:2 Behrend (50.), 2:2 Schreier (70.), 3:2 Argauer (82.) – SR: Natalie Kink (SV Störnstein) – Zuschauer: 80

 


09.04.2017: SC Germania Amberg - SC Luhe-Wildenau 3:0 (2:0)

Presse: Onetz, 09.04.2017


05.04.2017: FC Edelsfeld - SC Luhe-Wildenau 1:2 (1:2)

Drei Punkte im Gepäck hatte der SC Luhe-Wildenau auf der Heimfahrt vom Nachholspiel in Edelsfeld. Dank einer engagierten ersten Halbzeit siegte man gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf mit 2:1 (1:0). Damit sollte der Klassenerhalt praktisch gesichert sein.

Auf dem holprigen Geläuf am Hahnenkamm startete die Heimelf besser, konnte sich aber keine Chancen herausspielen. In der 10. Minute schockte der SC dann Edelsfeld. Martin Scheinherr nahm sich an der linken Strafraumlinie ein Herz und versuchte einen Torschuss. Sein Schuss wurde im Strafraum von Dominik Zahn unhaltbar für den Edelsfelder Torwart ins kurze untere Eck abgefälscht. In der Folge erarbeitete sich Luhe-Wildenau ein leichtes Übergewicht, ohne sich aber weitere Chancen zu erspielen. In der 38. Spielminute zeigte die Gästetruppe dann ihr spielerisches Potenzial. Scheinherr dribbelte mit viel Tempo in Richtung des Edelsfelder Strafraums. Er passte dann in den Lauf des auf der linken Seite freistehenden Jan Aubrecht. Dieser lies einen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung stehen und flankte in den Sechzehner. Am kurzen Pfosten stieg Andreas Igl relativ unbedrängt nach oben und köpfte den Ball zum 2:0 in die Maschen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit keimte dann noch einmal Hoffnung auf bei der Heimelf. Nach einem Freistoß kann der SC den Ball nicht klären und Simon Meidenbauer traf mit einem satte Flachschuss aus 17 Metern zum 1:2 aus Sicht der Edelsfelder. In der zweiten Halbzeit versuchten die Edelsfelder dann noch einmal alles um in diesem Spiel noch Punkten zu können, aber die SC-Abwehr verhinderte größere Möglichkeiten. 

Mit diesem Sieg hat der SC nun 12 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. Zudem hat man den direkten Vergleich gegen Edelsfeld und Königstein gewonnen. Am Sonntag tritt der SC Luhe-Wildenau dann die Reise zum SC Germania Amberg an.

 

FC Edelsfeld:

Fischer, Biesler (19. Winkler), Held, Kohl, Meidenbauer, Zahn, Stroehl (75. Schoener), Mauritz, Dehling (64.  Pilhofer), van den Assen, Dehling

 

SC Luhe-Wildenau:

Mulac, Gleissner, Lehnert, Aubrecht, Dworzak, Schreier (91. Hillburger), Scheinherr,, Argauer, Frischholz (74. Schmid), Igl (88. Malzer), Broz

 

Tore: 0:1 Zahn (10./Eigentor); 0:2 Igl (38.); 1:2 Meidenbauer (45.+2)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Dieter Brückner (TSV Velden)

 


02.04.2017: SC Luhe-Wildenau - SV 08 Auerbach 2:1 (1:0)

Mit 2:1 (1:0) besiegte der SC Luhe-Wildenau verdient den SV 08 Auerbach und konnte den zweiten Sieg in Folge einfahren.

Ein guter Tag also für die Mannschaft von Trainer Roland Rittner, und die Voraussetzungen für ein spannendes Fußballspiel waren gegeben. Nur ein Sieg war für beide Mannschaften interessant. Ein Unentschieden hätte im Kampf gegen den Abstieg den SC Luhe-Wildenau oder einen Relegationsplatz zur Bezirksliga den SV 08 Auerbach nicht weitergebracht. So viel war vor dem Anpfiff klar.

Dennoch gingen beide Mannschaften die Partie recht vorsichtig an. Aus einer gut organisierten Defensive sollte bei Ballbesitz schnell nach vorne gespielt werden. Allerdings dauerte es ein bisschen, bis das klappte und die Partie dann auch Fahrt aufnahm. Erste Versuche gab es indes schon zeitig bei Schüssen aus der Distanz. Aber sowohl SC Stürmer Andreas Igl als auch Auerbachs Dominik Meyer zielten bei ihren Versuchen zu hoch.

 

SC mit Vorteilen in der ersten Halbzeit

 

Spannender wurde es aber Mitte der ersten Halbzeit, wobei der SC zunächst die klareren Möglichkeiten hatten. So traf Andreas Igl nur das Außennetz (21. Spielminute), und Freistöße von Sebastian Urban (22. Spielminute), sowie Nico Argauer (25. Spielminute) verfehlten das Tor nur knapp.

Für den SV hatte es kurz zuvor aber auch eine Möglichkeit zum 1:0 gegeben. In der 20 Spielminute setzte sich der agile SV Stürmer Manuel Trenz gegen SC Verteidiger Roland Eder auf der linken Seite durch, sein Pass ging zu Dominik Meyer, doch dieser traf den Ball nicht, die Kugel trudelte dann in Richtung Außenlinie. 

Mit einem Flügelwechsel auf die rechte Seite (29. Spielminute) leitete Michael Gleissner einen SC-Angriff ein. Der Ball wurde dann schnell ins Zentrum befördert. Hier stand Johannes Schreier genau richtig und sorgte so für die verdiente SC Führung. Sein Schuss aus 20 m schlug ins untere linke Toreck ein, unhaltbar für SV Torwart Hutzler.

 

Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Der SC am Drücker! Chancen in Minutentakt aber dass Fortune fehlte! Großchancen von Urban (48), Igl (65),und Gleissner (67) verfehlten ihr Ziel nur knapp.

In der 68 Spielminute der Ausgleich! Aus einem Einwurf heraus spielte der SV Mittelfeldspieler am Strafraumeck den freistehenden Mitspieler Sebastian Ficker an, der zögerte nicht, und sein Schuss, aus 8 Meter, schlug unhaltbar für SC TW Petr Mulac zum 1:1 ein.

Für den umjubelten Treffer zum 2:1 sorgte dann eine Standartsituation. In der 71. Spielminute Freistoß von Sebastian Urban. Dieser wurde von SC Stürmer Andreas Igl unhaltbar per Kopf in die Maschen des SV 08 Auerbach befördert.

 

Der SV 08 Auerbach musste nun etwas riskieren, fing sich dann aber den einen oder anderen Konter ein, die letztendlich, teilweise kläglich, vergeben wurden.

Der Sieg des SC Luhe-Wildenau ging unter dem Strich verdient in Ordnung!

 

SC Luhe Wildenau:

Mulac, Gleissner, Eder, Lehnert, Aubrecht, Urban (77. Dworzak), Schreier ( 70.Frischholz), Scheinherr, Argauer, Igl ( 75.Schmid) Broz

 

SV 08 Auerbach:

Hutzler, Heberl (60. Zura), Lindner, Zitzmann, Scholz (79.Maier) ,Trenz, Meyer, Looshorn ( 40. Szwaja), Erl, Ficker, Englhardt

 

Tore: 1:0 Schreier (29.), 1:1 Ficker (64.) 2:1 Igl 

Besondere Vorkommnisse: 88. Gelb-Rot Erl  SV 08 Auerbach

Zuschauer: 90

Schiedsrichter: Markus Bäuml (Weiherhammer


26.03.2017: TSV Königstein - SC Luhe-Wildenau 1:2 (0:1)

Die erste Mannschaft des SC Luhe-Wildenau hat sich mit einem verdienten 2:1 Auswärtssieg gegen den direkten Konkurrenten TSV Königstein einen guten Start in die Restrückrunde hingelegt und sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Auf dem kleinen und ziemlich ramponierten Rasen in Eschenfelden bot sich den gut 100 Zuschauern von Beginn an keinen fußballerischen Leckerbissen. Beide Mannschaften agierten hauptsächlich mit langen Bällen, strahlten dabei aber nur wenig Torgefahr aus. Mit der ersten guten Chance markierte dann Martin Scheinherr in der 11. Minute das 1:0 für den SC. Sebastian Urban brachte einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum. Dort sprang Martin Scheinherr am höchsten und traf mit einem wuchtigen Kopfball zum umjubelten Führungstreffer. In der 22. Minute hatte Scheinherr dann die Chance auf 2:0 zu erhöhen, aber sein Heber ging knapp rechts vorbei. In der 29. Minute dann die erste Chance für Königstein. Nach einem Freistoß kann ein Spieler der Heimelf parallel zur Strafrauflinie laufen und abschließen. Sein strammer Schuss verfehlt allerdings knapp den rechten Pfosten. Danach wurde die Partie immer nickliger und des Öfteren kochten die Emotionen bei Spielern und Zuschauern hoch. In der 39. Minute hatte Andreas Farnbauer dann die riesen Möglichkeit zum Ausgleich. SC-Keeper Mulac kann einen Freistoß nicht festhalten, aber Farnbauer schafft es im Gewühl nicht, den Ball ins Tor zu befördern. In der 56. Minute konnte der SC dann auf 2:0 erhöhen. Petr Mulac schlägt den Ball weit in die gegnerische Hälfte. Scheinherr verlängert in den Lauf von Johannes Schreier. Der lässt seinen Gegenspieler im Laufduell stehen und bezwingt TSV-Keeper Hölzl mit einem schönen Heber. In der 60. Minute war es erneut Schreier, der eine gute Möglichkeit hatte die Führung auszubauen. Aber obwohl er alleine auf das TSV-Gehäuse hätte zulaufen können, schloss er aus gut 35 Meter ab. Mit dem Schuss hatte Hölzl dann keine Probleme. Nur zwei Minuten später hatte Farnbauer dann die Möglichkeit auf 1:2 zu verkürzen, aber er verfehlte dass eigentlich schon leere Tor deutlich. In der 79. Minute hätte Andreas Igl das Spiel für den SC entscheiden können. Er setzte Hölzl unter Druck und konnte den Klärungsversuch des Torwarts fast in das TSV-Tor abblocken. Im nun immer hitziger werdenden Spiel schaffte Königstein in der 9. Minute durch Müller dann den glücklichen Anschlusstreffer, aber dieser kam zu spät um noch Punkte mitzunehmen.

Wehmutstropfen bei diesem Arbeitssieg war die Verletzung von Tobias Köppl, der sich mutmaßlich eine Bänderverletzung im Knöchel zugezogen hat.

 

TSV Königstein: Hölzl, Müller, Pirner, Gebhard (24. Pirner), Scheidler, Ringler, Zagel, Holzwarth, Pirner, Farnbauer, Weber (46. Schornbaum)

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Gleißner, Köppl (65. Frischholz), Lehnert, Aubrecht (52. Grünauer), Urban (80. Schmid), Schreier, Scheinherr, Agauer, Igl, Broz

Tore: 0:1 Scheinherr (11.), 0:2 Schreier (56.), 1:2 Müller (87.) – SR: Gustav Schwarzmann (BSV Schönfeld) – Zuschauer: 105


06.11.2016: SC Luhe-Wildenau - ASV Haselmühl 0:0 (0:0)

In einer an Höhepunkten armen Partie auf schwachem Kreisliganiveau trennten sich der SC Luhe-Wildenau und der ASV Haselmühl am Sonntagnachmittag mit 0:0. Der Beginn lies die Zuschauer aber noch auf ein ereignisreiches Spiel hoffen. In der zweiten Minute schoss Gleißner aus elf Metern links vorbei. Nur drei Minuten später wehrte Mulac in gemeinschaftlicher Arbeit mit seinen Innenverteidigern eine Dreifachchance der Haselmühler Offensive um Matthias Schmidt ab. Danach verflachte die Begegnung zunehmends. Erst in der 23. Minute wurde es wieder gefährlich für das Tor der Heimmanschaft. Daniel Ibler wurde mit einem Steilpass in die Spitze geschickt, traf dann den Ball aber nicht richtig, und schoss rechts vorbei. In der 43. Minute war es dann Matthias Schmidt der die große Möglichkeit zur Gästeführung hatte. Eder rutschte im Mittelfeld weg, Schmidt kam an den Ball und lief Richtung Tor. Kurz bevor er abschließen konnte, gelang es aber Lehnert noch den Ball zu klären. In der zweiten Halbzeit war der SC Luhe-Wildenau dann die aktivere Mannschaft, wirklich gefährlich wurde es für das Haselmühler Tor aber nie. Am nähesten dran an am 1:0 war in der 62. Minute Nico Argauer. Er selbst leitete den Angriff mit einem Pass auf Gleißner ein, der an der rechten Seitenlinie freistand. Dieser flankte nach innen und Argauer setzte den Kopfball etwas über das Tor. In der 86. Minute wäre den Gästen dann beinahe der Lucky Punch geglückt. Lehnert verlor einen Zweikampf gegen Schmidt, der auf SC-Keeper Mulac zulief. Der SC-Verteidiger konnte den ASV-Stürmer aber noch abdrängen, sodass dessen Schuss aus spitzem Winkel kein Problem für Mulac darstellte.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Kessler (8. Schmid), Köppl, Lehnert, Aubrecht, Urban, Gleißner, Argauer (65. Igl), Eder, Scheinherr (56. Malzer), Broz

 

ASV Haselmühl: Stiegler, Schmidt, Nörl, Amrhein, Koch, Sarnowski, Meier, Ibler, Keilholz (70. Lichtenfeld), Dotzler (81. Smith), Jakob

 

Tore: keine – SR: Christian Hirsch (SV Floß) – Zuschauer: 60


29.10.2016: SV Inter Bergsteig Amberg - SC Luhe-Wildenau 1:1 (1:1)

Presse: SC mit gerechtem Unentschieden gegen Amberg, FuPa, 30.10.2016


23.10.2016: SC Luhe-Wildenau - 1. FC Neukirchen 4:1 (1:0)

Mit einer starken Vorstellung hat sich der SC Luhe-Wildenau einen 4:1 Heimsieg gegen den 1. FC Neukirchen eingefahren und sich damit zum Abschluss der Hinrunde ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft.

Die Elf von Roland Rittner startete mit viel Offensivdrang in die Partie, lies zu Beginn aber beim finalen Pass noch die Präzision vermissen. Erst in der 16. Spielminute wurde es gefährlich für das Gäste Tor. Nach einer schönen Ballstafette schloss Sebastian Urban aus 20 Metern Entfernung ab, zielte dabei aber etwas zu hoch. Drei Minuten später hatte die Heimmannschaft dann Glück, dass Keeper Mulac einen langen Ball gerade noch vor FC-Stürmer Witzel erreichen konnte. In den folgenden Minuten boten sich beiden Teams gute Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Zuerst scheiterte Schmidt an Lehnert und Mulac, dann parierte Filinger im FC-Tor gegen Argauer. Erst in der 27. Minute gelang es Urban nach einem schönen Solo aus elf Metern einzunetzen. Er eroberte sich zusammen mit Gleißner an der rechten Seitenlinie den Ball, dribbelte in den Strafraum und zog dann nach innen. Mit links schloss Urban dann hart ab und der Ball schlug unhaltbar neben dem linken Pfosten ein. Bis zur Halbzeit boten sich dem Heimteam weitere Chancen die Führung auszubauen. Diese wurden allerdings alle vergeben. Nach drei Minuten in der zweiten Hälfte hätte es eigentlich zwingend 2:0 stehen müssen, aber Urban rutschte nach einem Traumpass von Argauer beim Abschluss frei vor dem FC-Tor der Ball über den Spann. In der 56. Minute dann die größte Chance der Gäste auf den Ausgleich. Der SC verliert in der Vorwärtsbewegung den Ball, Witzelt dribbelt links bis zur Grundlinie und flankt auf Schmidt. Der verliert bei seinem Schussversuch auf dem nassen Geläuf jedoch das Gleichgewicht, sodass der Ball rechts am Tor vorbei kullert. Besser machte es vier Minuten später SC-Stürmer Martin Scheinherr. Manuel Kessler erläuft einen Querschläger auf der rechten Seite. Er schaute kurz nach oben und bediente Scheinherr am Elfmeterpunkt. Der Stürmer lässt mit einer schönen Körperdrehung seinen Gegenspieler stehen und netzt zum 2:0 ein. In der 61. Minute dann die endgültige Entscheidung. Petr Mulac bedient Nico Argauer mit einem Abschlag und der trifft, allein vor FC-Keeper Filinger, zum 3:0. In der 86. Minute war es dann erneut Argauer, der nach genauer Flanke von Schreier nur noch den Fuß hinhalten musste und so das 4:0 erzielte. In der 90. Minute gelang den Gästen dann noch der Ehrentreffer zum 4:1.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Gleißner, Köppl, Lehnert, Aubrecht, Urban, Dworzak, Argauer, Scheinherr (83. Eder), Ebenschwanger (37. Kessler/ 73. Schreier), Broz

 

1. FC Neukirchen: Filinger, Geismann (72. Polster), Geismann, Zach, George, Pilhofer, Schmidt, Bielesch, Witzel, Hopfengärtner (72. Eckert), George (46. Wuttig)

 

Tore: 1:0 Sebastian Urban (27.), 2:0 Martin Scheinherr (60.); 3:0 Nico Argauer (61.), 4:0 Nico Argauer (86.), 4:1 Timo Bielesch (90.) – SR: Klaus Seidl (SV Störnstein) – Zuschauer: 100 


15.10.2016: SV Freudenberg - SC Luhe-Wildenau 1:1 (1:0)

Der SV Freudenberg und der SC Luhe-Wildenau haben sich am zwölften Spieltag mit einem leistungsgerechten 1:1 (1:0) getrennt. Lukas Hirsch hatte den SV Freudenberg bereits nach 20 Minuten in Führung gebracht. Der SC erzielte in der zweiten Halbzeit durch Sebastian Urban den insgesamt verdienten Ausgleich.So richtig weiter bringt das bereits dritte Unentschieden die Rittner-Truppe aber nicht, die aktuell auf dem achten Platz der Kreisliga Süd steht.

Freudenberg startete besser in die Partie und belohnte sich mit der Führung: 

SC Abwehrchef Jan Broz verlor auf der linken Seite den entscheidenden Zweikampf gegen Alexander Drexl. Der Freudenberger schickte Schlegl in den Strafraum der Gäste. Schlegl setzte sich mit einer Bewegung gegen Manuel Lehnert durch und legte uneigennützig auf Lukas Hirsch ab. Hirsch schob anschließend souverän zur Führung ein (20).

In der Folge hatte der SC zwar mehr Ballbesitz, kreierte jedoch keine erwähnens-werten Torchancen.

Schrecksekunde dann in der 28. Spielminute für den SC als eine scharfe Hereingabe von SV Spieler Lukas Hirsch von Manuel Lehnert unglücklich an den Pfosten gelenkt wurde.

Kurz vor der Pause hätte dann Markus Malzer nach einer schönen Flanke von Sebastian Urban den Ausgleich erzielen können. Seinen Kopfball aus kurzer Distanz hielt allerdings der gut agierende Torwart der Freudenberger Patrick Meiler (44.).

 

Im zweiten Durchgang kam der SC Luhe-Wildenau deutlich besser ins Spiel. Zwischenzeitlich kam Freudenberg nach einem Abwehrfehler von Manuel Lehnert zu einer weiteren Torchance. Bei einem Rückpass von Michael Schmid verstolperte der an diesen Tag unglücklich agierende Lehnert den Ball, Schlegl nutzte die Gelegenheit und donnerte aus aussichtsreicher Position den Ball an den Pfosten(54).

Der SC Luhe-Wildenau besann sich im Anschluss wieder auf seine Stärken und konnte in der Folgezeit mehrere Chancen herausspielen. SC Spieler Nico Argauer hatte mit einem Schuss vom Strafraumeck die Chance zum Ausgleich (61.), der Ball landete jedoch knapp über dem Tor der Freudenberger. Nach einer feinen Einzelaktion von Nico Argauer fiel dann der verdiente Ausgleich. Argauer setzte sich an der Außenlinie gegen drei SV Spieler durch und seine Flanke verwertete Sebastian Urban eiskalt aus 10 m unhaltbar ins untere Eck (64).

 

Beide Teams schafften es in der Schlussphase nicht mehr, das zu Beginn hohe Tempo zu halten. Es schien, als sei sowohl Freudenberg als auch Luhe-Wildenau mit einem Punkt zufrieden.

 

 

Tore : 1:0 Lukas Hirsch(20.), 1:1 Sebastian Urban (64.)

SR: Markus Neumeyer ( Kümmersbruck))

Zuschauer 80

 

SC-Aufstellung: 

Mulac, Lehnert ,Köppl, Urban, Dworzak, Schmid (65.Schreier),Argauer, Scheinherr, Malzer (70. Aubrecht), Gleissner, Broz

 

SV Freudenberg

Meiler, Koller, Schatz, Meier(52.Vogt), Hirsch, Schlegl, Dotzler, Smarzly (65.Schiesslbauer), Greß, Drexl (81. Bosser), Dowridge


09.10.2016: SC Luhe–Wildenau – DJK Utzenhofen 0:0 (0:0)

Wieder nicht verloren - aber auch den fest eingeplanten Dreier nicht geholt. Das ist das Fazit einer guten Kreisligapartie des SC Luhe-Wildenau gegen eine kampfstarke Gästeelf des DJK Utzenhofen.

 

Der SC begann druckvoll und hätte durch Martin Scheinherr (5.) und Andy Dworzak (7.) mit zwei guten Chancen zu Beginn des Spiels gleich für klare Verhältnisse sorgen können. Leider lies auch Sebastian Urban wenig später(18.) die gewohnte Kaltschnäuzigkeit vermissen und brachte eine Michael Schmid Flanke nicht im Tor unter. Danach kamen die Gäste aus Utzenhofen um Stürmer Jiri Abel und Mittelfeldmotor Michael Gleitner etwas stärker auf. Die SC Defensive stand jedoch sicher. Auch nach dem Wechsel zeigte die Rittner-Elf die bessere Spielanlage, aber echte Tormöglichkeiten gab es auf beide Seiten weiterhin keine. Die größte Chance im Spiel hatte Sebastian Urban. Nach guter Ballstafette im Mittelfeld strich sein Schuß aus 20 m knapp am Pfosten vorbei (72.). Kurz vor Schluss kam im SC-Strafraum nochmals Hektik auf. Die kurze Drangperiode der Gäste konnte der SC jedoch unbeschadet überstehen, so dass man sich am Ende mit einem unter dem Strich gerechten 0:0 Unentschieden trennte.

 

Tore : Fehlanzeige  SR: Andreas Frieser (Kohlberg)  Zuschauer 100

 

SC-Aufstellung: Mulac, Kessler, Lehnert (50.Köppl), Aubrecht, Urban, Dworzak, Schmid (52.Schreier),Argauer, Scheinherr, Malzer ( 70.Gleissner), Broz

 

DJK Utzenhofen: Ludwig, Dietl, Graf, Augsberger, Gleitner (79.Respondek),Lang, Hummel, Vanous, 

Federhofer (39. Hiereth), Gleitner, Abel 


02.10.2016 SSV Paulsdorf - SC Luhe-Wildenau 2:2 (1:0)

Gerechte Punkteteilung nach 90 Minuten. Kreisligist SSV Paulsdorf und der SC Luhe Wildenau trennten sich 2:2 (1:0). Knapp 80 Zuschauer auf den Tribünen an der Nabburger Straße in Paulsdorf sahen ein nicht immer gutes, aber doch sehr spannendes Spiel, in dem sich beide Teams nichts schenkten.

 

Die ersten zehn Minuten der Begegnung gehörten den Gästen aus Luhe-Wildenau. Chancen durch Sebastian Urban (6.Minute) und Johannes Schreier (10.Minute) fanden im Paulsdorfer Schlussmann Thomas Heldmann ihren Meister.

In einem Spiel, das nach 25 Minuten zusehends verflachte, blieb der SC die gefährlichere Mannschaft. Paulsdorf mühte sich zwar durchaus nach vorne. SSV Stürmer Scherm versuchte es immer wieder über rechts, doch seine Hereingaben wurden dann doch meist eine Beute für die Verteidigung der SC Abwehr. Einmal jedoch war diese machtlos: Einen Freistoß aus zentraler Position nahm SSV Spieler Peter Schmidt an, der in einer feinen Einzelaktion Verteidiger Tobias Köppl umspielte, sein Pass fand Stürmer Tobias Scherm der aus 8m sicher zum 1:0 einschob (37 Minute).

Es war unter dem Strich allerdings eine etwas schmeichelhafte Führung zur Halbzeit.

Nach dem Wechsel drängte zunächst der SSV Paulsdorf auf das Gehäuse der Gäste aus Luhe-Wildenau. Gute Möglichkeiten von Patrick Schedlbauer (48. Minute), sowie Christian Schreier (53.Minute) parierte Torwart Mulac großartig. 

Nach dieser Drangperiode der Heimmannschaft festigte sich die Mannschaft um Trainer Roland Rittner. Belohnt wurden die Bemühungen durch den Ausgleichstreffer. Eine Hereingabe von rechts verwandelte Andy Dworzak aus 25m zum zwischenzeitlichen 1:1 (59 Minute). Sein Schuss war dabei leicht abgefälscht und ließ SSV Keeper Heldmann keine Abwehrchance.

In der letzten halben Stunden spielten dann beide Mannschaften voll auf Sieg.

Eine gute Möglichkeit zur Führung vergab Nico Argauer. Sein Freistoß aus 18m strich knapp am Gehäuse des SSV vorbei (68. Minute).

In der 80. Spielminute lag der Gästesieg in der Luft. Voraus ging ein Foul des SSV Torwarts Thomas Heldmann der rüde Nico Argauer im Strafraum legte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jan Broz sicher zur 2:1 Führung der Gäste.

Diese Führung wehrte nicht lange. Nach einem Eckball des SSV Paulsdorf zeigte der nicht immer gut agierende Schiedsrichter Muhr völlig überraschend auf den Punkt. Aus einer unübersichtlichen Situation soll SC Verteidiger Köppl die Hände am Stürmer gehabt haben. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mujku und ließ SC Torwart Mulac keine Abwehrchance (85.Minute).

In der regulären Spielzeit hätte der SSV auch noch gewinnen können. Zunächst flog Roland Eder mit Rot vom Platz, weil er als letzter Mann Tobias Scherm herzhaft am Trikot festgehalten hatte. Den fälligen Freistoß und den Nachschuss vom SSV Stürmer Scherm vereitelte SC Torwart Peter Mulac grandios.

Der SSV Paulsdorf waren gegen Ende der Partie einem Tor näher als der SC Luhe-Wildenau, den einen Punkt hat sich der SC aber redlich verdient. 

 

 

Schiedsrichter: Dominic Muhr - Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Tobias Scherm (37.) 1.1 Andy Dworzak (59.) 1:2 Jan Broz (80./FE) 2:2 Mujku (85./FE)-

Platzverweis: Rot gegen Roland Eder (90./SC Luhe-Wildenau/Notbremse)


24.09.2016: SC Luhe-Wildenau - 1. FC Rieden 3:2 (1:0)

 

Der SC Luhe-Wildenau hat am Samstag mit dem 3:2 Erfolg gegen den 1. FC Rieden einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf erzielt. Die Gäste starteten dominant in die Partie und hatten durch Hirteis und Hummel in den ersten 15 Minuten zwei große Chancen zur Führung, scheiterten aber am heutigen Tag überragend haltenden SC-Keeper Mulac. In der 26. Minute 

ging die Heimelf dann etwas überraschend in Führung. Honig stoppte einen SC-Spieler im Strafraum regelwidrig und den fälligen Elfmeter verwandelte Martin Scheinherr sicher. Bis zur Halbzeit hatte Rieden weitere gute Gelegenheiten, aber Mulac hielt die Führung für den SC fest.  In der 53. Minute konnte dann auch der SC-Torwart den Gegentreffer nicht mehr verhindern, als Hummel sich mit einem sehenswerten Solo bis zu Fünfmeterraum dribbelte und zum 1:1 abschloss. In der 58. Minute war der Arbeitstag für Martin Hillen nach seiner zweiten gelben Karte dann vorzeitig beendet. Nur zwei Minuten später war es dann Jan Broz der per Foulelfmeter die Luhe-Wildenauer erneut in Führung brachte. Diese hatte aber nur eine 

Viertelstunde Bestand, da Eichenseer in der 75. Minute ebenfalls durch einen Foulelfmeter das 2:2 erzielte. Sebastian Urban setzte in der 80. Minute dann den Schlusspunkt unter diese dramatische Partie. Mit einem abgefälschten Schuss aus gut 20 Metern erzielte er den viel umjubelten Treffer zum 3:2. In den letzten Minuten versuchte Rieden nochmal alles, wurde aber 

nicht mehr wirklich gefährlich. Herausragender Spieler dieser Partie war SC-Keeper Petr Mulac, der seine Mannschaft vorallem in der ersten Halbzeit mit grandiosen Paraden im Spiel hielt.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Gleißner (52. Lehnert), Köppl (68. Hillburger), Aubrecht, Urban, 

Dworzak, Argauer, Schreier, Scheinherr, Eder (46. Malzer), Broz

 

1. FC Rieden: Feigl, Honig, Hillen, Hosch, Hirteis, Reindl (85. Maler), Eichenseer, Fleischmann, 

Luschmann, Wein, Humml (88. Graf)

 

Tore: 1:0 Martin Scheinherr (26./ Foulelfmeter), 1:1 Daniel Humml (53.), 2:1 Jan Broz (60./ 

Foulelfmeter), 2:2 Tobias Eichenseer (75. /Foulelfmeter), 3:2 Sebastian Urban (80.) – SR: 

Markus Bäuml (SV Kohlberg-Röthenbach) – Zuschauer: 200 – Gelb-Rot: Martin Hillen (58.)


18.09.2016 TuS-WE Hirschau 3:2 (2:0)

Presse: SC mit unglücklicher Niederlage, FuPa, 18.09.2016


11.09.2016 SC Luhe-Wildenau - SC Germania Amberg 1:3 (1:3)

Dreißig starke Minuten haben für den SC Luhe-Wildenau nicht gereicht, um am Sonntag Punkte zu gewinnen. Die Mannschaft von Roland Rittner musste sich Germania Amberg mit 1:3 geschlagen geben.

Die Heimelf begann druckvoll und attackierte die Amberger bereits tief in deren Hälfte. Chancen ergaben sich zu Beginn allerdings noch nicht. In der 14. Minute wurden die Bemühungen dann belohnt. Torwart Petr Mulac schlug einen Abschlag weit in die Amberger Hälfte zu Broz. Dieser spielte Rudlof aus und legte quer auf den mitgelaufenen Freiherr, der nur noch den Fuß hinhalten musste und problemlos zum 1:0 traf. Nach dem Führungstor hatte Luhe-Wildenau weitere gute Chancen, die aber ungenutzt blieben. In der 36. Minute startete Danzer ein Solo über rechts. Im Strafraum schloss er dann hart ab und vom Innenpfosten sprang der Ball zum 1:1 für die Amberger ins Netz. In der 38. Minute war es erneut Danzer der das 1:2 aus Sicht der Heimmannschaft erzielte. In der 44. Minute entschied Riel dann mit seinem Kopfballtreffer zum 1:3 nach einer Ecke quasi die Begegnung. Direkt nach dem Anstoß hatte Schreier dann die gute Möglichkeit auf 2:3 zu verkürzen, aber er scheiterte an Torwart Appel. In der zweiten Halbzeit trat die Heimmannschaft in der Defensive zwar wieder geordneter auf, allerdings erspielte sie sich in der Offensive nahezu keine Chancen mehr um den Rückstand zu verkürzen, sodass Germania weiter die spielbestimmende Mannschaft blieb und verdient die drei Punkte einfuhr.

Der SC Luhe-Wildenau muss nun möglichst schnell die Negativserie beenden um nicht noch tiefer im Abstiegskampf zu versinken.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Kessler, Köppl, Lehnert, Aubrecht, Dworzak, Schmid (60. Eder), Urban, Schreier (53. Malzer), Scheinherr, Broz

 

SC Germania Amberg: Appel, Rudlof, Kohler, Kätzlmeier, Ficarra, Berend, Danzer (60. Reichenberger), Scharl, Riel (60. Schäffer), Peter, Mayer (77. Weigl)

 

 

Tore: 1:0 Martin Scheinherr (14.), 1:1 Florian Danzer (36.), 1:2 Florian Danzer (38.), 1:3 Iwan Riel (44.) – SR: Roman Mastalar (SV Wurz) – Zuschauer: 120


03.09.2016:   SV 08 Auerbach – SC Luhe Wildenau  2:0 (0:0)                         

 

Rückschlag im Kampf um die Mittfeldplätze in der Kreisliga Süd! Der SC musste am Samstag eine bittere, wenn auch nicht unverdiente Niederlage beim offensivstarken SV 08 Auerbach verkraften. Vor allem im ersten Durchgang konnte die Elf von Cheftrainer Roland Rittner ihr Leistungspotenzial nicht abrufen. 

 

In einer von Beginn an von beiden Seiten sehr offensiv geführten Partie startete die Heimmannschaft um Trainer Marko Scholz ein richtiges Feuerwerk. Torwart Petr Mulac musste einige Male gegen den agilen SV Stürmer Matthias Förster(4., 12.) sein ganzes Können aufbieten, um hier nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. In den ersten 15 Minuten tat sich der SC sehr schwer, und fanden gegen die lauffreudigen Flügelzangen des SV 08 Kevin Hudert, sowie Sebastian Ficker kein probates Mittel etwas entgegenzusetzen.

 

Es dauerte bis zur 18. Spielminute bis der SC seine erste Chance verbuchte. Jan Broz nutze eine Unaufmerksamkeit der Auerbacher Hintermannschaft, dieser aber Verzog aus halbrechter Position.Nach einem Abspielfehler seitens des SC im Mittelfeld kombinierten sich die Heimmannschaft über die rechte Seite, der daraus resultierende schwache Kopfballversuch war für unseren Keeper Petr Mulac aber kein Problem (30.). Glück für den SC! Danach gelangen Broz & Scheinherr wenig, Lauf- und Einsatzbereitschaft stimmten nicht mehr, immer wieder kam es zu Ballverlusten im Aufbauspiel. Mit einem schmeichelhaften 0:0 ging es in die Halbzeit. 

 

Im Anschluss daran machten es die Heimmannschaft geschickt, verteidigten kompakt mit zwei eng voreinander verschiebenden Viererketten und setzten immer wieder schnelle Konter über den lauffreudigen Kevin Hudert.

In der 49. Minute enteilte dann wiederum Hudert dem SC Innenverteidigerduo und konnte von Manuel Lehnert nur noch regelwidrig im Sechzehner gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Matthias Förster sicher.

 

Trotz des Rückstands im Gepäck kam der SC dennoch schnell zu Chancen, Scheinherr und Broz vergaben aus aussichtsreicher Position kläglich (60., 63.). Zu behäbig wirkte das SC Aufbauspiel an diesem Tag, um die Heimmannschaft richtig unter Druck zu setzen. Zu viele Möglichkeiten verebbten durch unpräzise Anspiele. Der SV Spieler Kevin Hudert ließ sich nicht zwei Mal bitten, als er ein Zuspiel von Mulac auf Lehnert dazwischen lief und für den Ko.-Schlag der Rot-Schwarzen sorgte(64.).

In der Schlussphase drängte der SC zwar nochmals auf den Anschlusstreffer, Zählbares wollte aber an diesem Nachmittag nicht mehr herausspringen.

 

Mannschaftsaufstellung

SV 08 Auerbach: Hutzler, Freiberger, Regn( 70.Trenz), Lindner( 64.Looshorn), Ditz, Meyer, Ficker, Förster, Erl, Hudert(80. Hudert), Szwaja,

 

SC Luhe Wildenau: Mulac, Kessler, Köppl, Lehnert, Aubrecht, Urban, Dworzak, Schmid, Schreier(70. Malzer), Scheinherr, Broz

 

Tore: 1:0 Förster (49.FE.), 2:0 Hudert (64.)

Zuschauer: 150 Schiedsrichter: Bernhard Hofmann


28.08.2016, Kreisliga Süd: SC Luhe Wildenau - TSV Königstein 2:0 (0:0)
Torfolge: 1:0 Urban Sebastian (51), 2:0 Markus Malzer (77).

 

Einen wichtigen Heimsieg holte sich SC Luhe Wildenau mit einem 2:0 gegen TSV Königstein. Sebastian Urban und Markus Malzer trafen vor 80 Zuschauern. Mit einem phasenweise begeisternden Offensivspektakel hat der SC Luhe-Wildenau sein zu Saisonbeginn kurzes Tief überwunden. Beim verdienten 2:0 (0:0) im Duell gegen TSV Königstein stoppte der SC gleichzeitig auch den Aufwind der Mannschaft um Christian Ringler. Vor lediglich 80 Zuschauern zeigten die Spieler des SC´s, dass sie spielerisch gut drauf und auch taktisch bestens geschult sind. "Wir haben alles richtig gemacht", jubelte Rittner nach dem Spiel. Im ersten Durchgang waren die Gäste praktisch gar nicht zu sehen. Auf ordentlichem Kreisliga-Niveau drückte der SC vehement auf den Führungstreffer. Der aber fiel nicht, weil unter anderem Sebastian Urban, Stefan Frischholz und Michael Schmid gute Gelegenheiten verpassten. Es dauerte bis zur 51. Minute, ehe der agile Sebastian Urban auf Zuspiel von den eben erst eingewechselte Markus Malzer traf. Voraus ging eine Ballstafette im Mittelfeld. Schreier auf Köppl, dieser spielte Malzer überlegt im Strafraum an. Sein Zuspiel verwertete Sebastian Urban mühelos zum 1:0.

 

 

Dann aber tat sich das alte SC-Problem auf: "Wir haben zu wenig Kapital aus den vielen Chancen geschlagen und sind somit unter Druck gekommen", hielt Rittner fest. Die folgende Drangperiode des TSV überstand der SC nur mit Glück. Nach einer Flanke von Holzwarth schoss Weber aus 20 Metern und Torwart Petr Mulac konnte diesen Ball nur mit Mühe an den Pfosten lenken. Nach einer Schmidt Ecke hätten die Gäste den Ausgleich auf dem Fuß gehabt, Weber traf nur das Lattenkreuz (68. Minute). Im Konterspiel war der SC zielstrebig und konsequent. Noch einmal entschied der dynamische Tobias Köppl ein Laufduell auf der linken Strafraumseite für sich. Seinen genialen Pass verwertete Markus Malzer in Stürmer-Manier, und ließ Torwart Hölzl keine Chance (77.).

 

SC-Aufstellung : Mulac, Kessler ,Köppl, Lehnert, Aubrecht, Dworzak, Schmid (74.Eder), Urban, Frischholz, Schreier (45.Malzer) Broz

 

 TSV Königstein Aufstellung: Hölzl,Fenk,Müller,Feustel,gebhard,Schornbaum,Zagel,Holzwarth,Pirner (62 Hutzler),Schmidt, Farnbauer (25.Weber)


21.08.2016: Traßlberg – SC Luhe Wildenau 0:5 (0:2)

Der SC Luhe-Wildenau hat das brisante Duell um die Mittelfeldplätze gegen Traßlberg eindrucksvoll für sich entschieden. Der SC feierte auswärts einen klaren 5:0-Sieg. Der SC begann äußerst energisch und agierte zudem mit einer gehörigen Portion Risiko. Die Rittner-Elf spielte hohes Pressing und lief die Traßlberger fast schon an deren Strafraum an. Die Strategie ging auf, denn nach 25 Minuten schaltete Urban schnell und flankte den Ball zum startenden Frischholz, der sich bedankte und aus 8 Metern sicher zum 0:1 vollendete. Die Führung war verdient, auch weil der SC im Mittelfeld klare Vorteile hatten. Das war eine Folge des 3-5-2-Systems, durch das die Gäste in die Lage versetzt wurden, stets mit einem Mann mehr in der Spielfeldmitte agieren zu können. Die Traßlberger fanden darauf lange keine Antwort und sorgten im Grunde eigentlich nur durch Einzelaktionen halbwegs für Entlastung. Nennenswerte Abschlüsse der Heimmannschaft waren folglich nicht zu sehen. Besser machten es die Mannen um Trainer Rittner die mehrfach vielversprechend vor dem Tor der Traßlberger auftauchten, und vor der Pause nachlegen konnten. In der 36.Minute krönte der gut aufgelegte Sebastian Urban mit einem Tor zum 0:2.Urban nutzte eine Unachtsamkeit der Hintermannschaft der Traßlberger, und vollendete eiskalt aus 20m unhaltbar ins untere linke Eck.

 

 

Am Spielverlauf änderte sich in der zweiten Spielhälfte nur wenig. Zwar zeigten sich die Traßlberger in der Folge durchaus bemüht, allerdings hatten sie kein Rezept gegen eine stabile und aufmerksame Deckung der Gäste. Nach einer Stunde nahm das Unheil aus Traßlberger Sicht dann aber seinen Lauf: Zuerst schloss Schreier einen etwas kompliziert gespielten Angriff über Broz und Urban gekonnt ab und stellte auf 0:3 - das war der Knackpunkt des Spiels. Danach drehte der SC auf, während die Traßlberger nur noch als Statisten auftraten. Nachdem Broz im Strafraum rüde gefoult worden ist, zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Broz sicher zum 0:4 (61.). Damit nicht genug, denn der eingewechselte Eder trug sich auch noch in die Torschützenliste ein, als er aus ziemlich spitzem Winkel dem Heimtorwart mit einem sehenswerten Lupfer aus 14m düpierte (85.).


14.08.16 SC Luhe-Wildenau - 1. FC Edelsfeld 0:1 (0:0)

 

Der Katastrophenstart für den SC Luhe-Wildenau ist perfekt. In einer schwachen Kreisligapartie musste sich die Mannschaft dem 1. FC Edelsfeld mit 0:1 geschlagen geben. In der ersten halben Stunde versuchten beide Mannschaften zwar in der Offensive Akzente zu setzen, der entscheidende Pass in die Spitze gelang aber nicht. In der 28. Minute dann Eckball von Michael Schmid von rechts. Jan Broz legte ab auf Stefan Frischholz, der bei seinem Kopfball aber Pech hatte und nur den Pfosten traf. Danach verflachte die Partie erneut und bis zur Halbzeitpause neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. In der zweiten Halbzeit beschränkte sich Edelsfeld auf die Defensive und versuchte über Konter zu Torchancen zu kommen. Luhe-Wildenau tat sich nun noch schwerer zu Chancen zu kommen. In der 58. Minute schoss Schmid Pilhofer im Edelsfelder Kasten direkt in die Arme. Die beste Chance auf die Führung hatte dann Stefan Frischholz in der 67. Minute per Elfmeter. Er traf allerdings zum zweiten Mal in diesem Spiel nur den Pfosten. In der 83. Minute dann die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Nach einem Einwurf flankte ein Gästespieler in die Mitte, wo Kölbel am Elfmeterpunkt sträflich allein gelassen wurde. An Mulac im SC-Tor vorbei schob er den Ball ins lange Eck. In den letzten Minuten gelang es der Heimmannschaft dann nicht mehr, noch den Ausgleich zu erzielen.

 

In einem Spiel, das keinen Sieger verdient gehabt hätte, agierte der 1. FC Edelsfeld einmal mit dem nötigen Glück und rückt in der Tabelle weiter vor. Beim SC Luhe-Wildenau muss sich schnell etwas ändern, will man nicht schon früh den Anschluss an das Tabellenmittelfeld verlieren.

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Kessler (46. Lehnert), Gleissner, Köppl, Aubrecht, Urban, Dworzak, Schmid, Frischholz, Schreier, Broz

 

1. FC Edelsfeld: Winter, Biesler, Held, Mauritz (90. Suttner), Schöner S. (46. Tuchbreiter), Zahn, Kölbel, Dehling D. (30. Schöner M.), van den Assen, Dehling P., Pridgen

 

 

Tore: 0:1 Bastian Kölbel – SR: Ulrike Schraml (TSV Neudorf) – Zuschauer: 150


06.08.2016 ASV Haselmühl – SC Luhe-Wildenau 2:0 (1:0)

 

Wieder gut gespielt, aber erneut nicht belohnt. So oder so ähnlich lässt sich das Gastspiel des SC Luhe-Wildenau beim ASV Haselmühl beschreiben. Der SC war zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft, allerdings fehlte es im letzten Angriffsdrittel meist an Präzision und Kreativität. So dauerte es bis zur 20. Minute ehe die 150 Zuschauer eine gefährliche Torchance zu sehen bekamen. Michael Gleißner spielte sich auf rechts Richtung Grundlinie und flankte auf den am Elfmeterpunkt wartenden Jan Broz. Dieser hatte bei seinem Schuss aber Pech und traf nur den Pfosten. Den Nachschuss setzte Frischholz dann links neben das Tor. Im Anschluss daran wurde Haselmühl aktiver, und in der 30. Minute war es dann Matthias Schmidt, der die erste Chance der Heimmanschaft zur 1:0 Führung nutzte. Ausgangspunkt war ein Ballverlust im Mittelfeld. Haselmühl spielte sich zielstrebig auf rechts Richtung Grundlinie und in der Mitte hatte Schmidt völlig freistehend keine Probleme Mulac zu bezwingen. Wenige Minuten später hatte erneut Frischholz dann mit einem sehenswerten Schuss aus 23 Metern die Chance auf den Ausgleich, aber Wiesneth im ASV-Kasten parierte stark. In der 52. Minute zwang Sebastian Urban den ASV-Keeper mit einem Freistoß aus 22 Metern zu einer Glanzparade. Die Gastmannschaft machte nun mehr Druck in der Offensive spielte in der Offensive allerdings häufig zu inkonsequent. In der 71. Minute machte Haselmühl dann den Sack zu. Ballverlust des SC in der Vorwärtsbewegung, der ASV kontert und letztendlich kann Daniel Ibler freistehend vor Mulac zum 0:2 aus Sicht der Gastmannschaft einnetzen. In den noch folgenden Minuten warf der SC Luhe-Wildenau noch einmal alles nach vorne, konnte sich für seine Leistung aber nicht mehr belohnen und konnte sich bei Mulac bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

 

ASV Haselmühl: Wiesneth, Schmidt (56. Dotzler), Nörl, Paintner, Amrhein, Schuster, Preischl (89. Schafberger), Meier, Ibler (85. Lichtenfeld), Keilholz, Sarnowski

 

SC Luhe-Wildenau: Mulac, Kessler, Gleißner, Lehnert, Aubrecht, Urban, Dworzak, Schmid, Frischholz, Broz, Schreier (69. Malzer)

 

Tore: 1:0 Matthias Schmidt (30.), 2:0 Daniel Ibler (71.) – SR: Oswald Halbritter (SV Aichkirchen) – Zuschauer: 150 


31.07.2016 SC Luhe Wildenau - SV Inter Bergsteig Amberg 0:1 (0:1)

 

Missratener Auftakt in die neue Kreisliga Saison gegen den Meisterfavoriten aus Amberg. In der ersten Halbzeit fand das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld statt. In der 12. nutzte der Stürmer der Gäste eine Unachtsamkeit der Hintermannschaft des SC zum 0:1. Nach einem Einwurf von links flankte David Kubik auf Stürmer Benjamin Schneider der schob den Ball freistehend aus 7m ein.

 

In der 30. wurde unser Mittelfeldspieler Nico Argauer durch einen heftigen Zusammenprall mit seinem Gegenspieler schwer verletzt. Das Spiel musste für 10 Minuten unterbrochen werden. Argauer wurde mit Verdacht auf einen Schlüsselbeinbruch ins Klinikum Weiden gebracht. In der Folgezeit waren die Gäste aggressiver, aber das Spiel blieb ohne nennenswerte Torchancen. In der 40. Minute wurde ein Spieler von Inter Bergsteig, wegen Meckerns, mit einer gelb roten Karte vom Platz geschickt.

 

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel rasanter und vor allem die Hausherren erhöhten den Druck auf das Tor der Gäste. In der 50. Spielminute war es SC Stürmer Markus Malzer der nach schöner Vorarbeit von Sebastian Urban das Tor knapp verfehlte. Bei der anschließenden Ecke kam wiederum Malzer frei zum Schuss, jedoch verfehlte er das Tor. Die Gäste kamen in der zweiten Halbzeit kaum über die Mittellinie. Sie verstanden es, dass 0:1 zu verwalten. Die Heimelf fand kein Rezept den Abwehrriegel von Inter Bergsteig zu knacken. Aufgrund der Überlegenheit der zweiten Hälfte hätte die Heimelf einen Punkt verdient gehabt.

 

Tore:0:1 Schneider Benjamin (30.)      SR: Andreas Kink  (Neustadt a .d. Waldnaab)        Zuschauer:130


Sonntag, 24.07.2016: SC Luhe-Wildenau : DJK Gleiritsch

 

Der SC Luhe-Wildenau schloss am Sonntag die Vorbereitung mit einem 1:1 gegen den Kreisligisten DJK Gleiritsch ab, zeigte dabei allerdings zwei unterschiedliche Gesichter. In der ersten Halbzeit zeigte die Heimmannschaft über weite Strecken schönen Tempofußball, schaffte es aber nicht die deutliche Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Erst in der 30. Minute konnte Andy Dworzak nach Vorlage von Michael Gleißner den überfälligen Treffer zur 1:0 Führung erzielen. Vorausgegangen war eine schöne Kombination von Urban und dem Torschützen selbst. Dieser steckte den Ball halbrechts auf den agilen Gleißner durch. Mit einer mustergültigen Flanke fand dieser dann Dworzak in der Mitte, der nur noch einschieben musste. Bis zum Ende der ersten Halbzeit verstand es die SC-Defensive Gästestürmer Maly aus dem Spiel zu nehmen.

 

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern dann ein komplett verändertes Bild. Beim SC kam, möglicherweise durch die Spielerwechsel, überhaupt kein Spielfluss auf und Fehlpass reihte sich an Fehlpass. Die DJK Gleiritsch hingegen kam gestärkt aus der Kabine und dominierte die Partie in der zweiten Halbzeit und es war nur eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fallen würde. In der 70. Minute setzte Mann bei einem Ballverlust im Mittelfeld nicht ordentlich nach. Köppl konnte im ersten Versuch zwar noch klären, jedoch holte sich der Gästestürmer den Ball direkt wieder. Bei seinem erneuten Rettungsversuch traf Köppl den Gleiritscher dann unglücklich am Fuß und der Schiedsrichter entschied richtigerweise auf Elfmeter. Diesen verwandelte Maly sicher zum 1:1. 


Samstag, 16.07.2016: SC Luhe-Wildenau : SpVgg Pirk

 

Der SC gewann das Heimspiel gegen den Kreisklassisten mit 4:2 und scheiterte mehrfach an den gut agierendem Gästetorhüter.  Nico Argauer(47.), Stefan Frischholz (70.), Markus Malzer (80.)und Andy Dworzak (85.) sicherten den Sieg für den Kreisligisten. „Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat einen guten Job gemacht. Bei solchen Spielen ist es immer etwas schwierig, voll motiviert zu sein“ sagte SC Trainer Roland Rittner. Aber die Mannschaft hat das Tempo und Konzentration über 90 Minuten hoch gehalten.

 

Im vierten Vorbereitungsspiel musste der Chefcoach auf Michael Schmid, Ramiz Mulic, Wagner Sascha, Markus Siegler die urlaubs-oder krankheitsbedingt fehlten, sowie auf André Wagner der erfolgreich operiert worden ist (Sprunggelenksfraktur) verzichten. In der Startelf standen u.a. die Neuzugänge Dworzak und Schreier. Die 120 Zuschauer im Michael Höhbauer-Stadion sahen in der 1. Halbzeit eine muntere Anfangsphase. Nachdem der SC zu Spielbeginn die tonangebende Mannschaft war, verflachte das Spiel zusehends. In der 30 min ermöglichte Stefan Frischholz durch einen „Querschläger“ die bereits nicht unverdiente Führung der Gäste durch Gästestürmer Kosnowski. Danach besann sich die Heimelf auf ihre Stärken: Nico Argauer (35.) und Johannes Schreier (40.) hatten gute Einschussmöglichkeiten, aber der gut agierende Gästetorwart entschärfte diese. Andy Dworzak verzog eine direkt Abnahme aus halb linker Position aus 16m knapp.

 

„Obwohl es zu diesem Zeitpunkt noch 1:0 Stand, hat uns der SC vor allem in der zweiten Halbzeit richtig rund gespielt“ so SpVgg Trainer Stefan Kleber. Nach der Pause trafen Nico Argauer nach feinem Zuspiel von Sebastian Urban mit einem „Lupfer“ freistehend gegen den heraus stürmenden Torwart aus 16m zum zwischenzeitlichen Ausgleich (47.).

Weitere 5 Minuten später war es der agile Spieler Johannes Schreier der auf Zuspiel von Stefan Frischholz am Gästetorwart scheiterte. Der SC hatte mit gefühlten 80% Prozent Ballbesitz weiter alles fest im Griff, agierte im Gefühl des sicheren Sieges, aber auch mit angezogener Handbremse. Nico Argauer leistete sich im Mittelfeld einen Fehlpass, so dass der Gästestürmer Kosnowski wiederum dieses Geschenk gerne annahm und Torwart Mulac keine Chance lies. Ab diesem Moment besann sich der SC auf seine Stärken: Sie kombinierten im Mittelfeld mit gefälligen direkten Pässen. In der 70. wurde Nico Argauer rüde gefoult, was eine Rote Karte für die SpVgg Pirk bedeutete. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stefan Frischholz sicher zum 2:2.

 

In der Folgezeit spielte nur noch der SC! Logische Konsequenz nach feinem Zuspiel von Urban wurde der gut aufgelegte Spieler Argauer im 16er gelegt. Den zugesprochenen Foulelfmeter(75) vergab aber Manuel Kessler. Weitere Chancen in Minutentakt. In der 80. Spielminute durch eine feine Einzelaktion des Mittelfeldmotors Frischholz. Pass zu Urban der freistehend vor dem Tor nochmal uneigennützig zum Mitspieler Markus Malzer querlegte. Dieser hatte keine Mühe zum 3:2 einzuschieben. Weitere 5 Minuten später sorgte der gut aufgelegte Andy Dworzak dann für die Entscheidung. Einen Pass von Michael Gleissner nahm Dworzak im 16er auf, und schoss den Ball in Stürmermarnier mit der linken Pieke ins linke Tordreieck zum Endstand von 4:2. Der Kreisklassist hielt im Rahmen seiner Mittel dagegen, konnte Stürmer Kosnowski aber nie entscheidend in Szene setzen.


Sonntag, 10.07.2016: SC Luhe-Wildenau : SV Kemnath am Buchberg

 

Der SC Luhe-Wildenau gewann am Sonntag sein zweites Testspiel gegen den SV Kemnath am Buchberg mit 1:0. Überschattet wurde die Partie aber von einer schweren Verletzung von André Wagner.

 

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Sebastian Urban verfehlte in der 8. Spielminute den linken Pfosten nur knapp. In der 12. Minute scheiterte Ramiz Mulic dann freistehend vor dem Tor. In der Folge verflachte die Partie zunehmend und die Heimmannschaft konnte ihre spielerische Überlegenheit nicht in Torchancen ummünzen. In der 38. Minute trug sich dann die fatale Szene zu. André Wagner versuchte einen Ball noch vor der Außenlinie zu erreichen, blieb dabei unglücklich mit dem rechten Fuß im Rasen stecken und knickte um. Die umgehende Untersuchung im Klinikum Weiden ergab einen Bruch des Sprunggelenks und den Riss sämtlicher Bänder.

 

In der zweiten Halbzeit blieb die Mannschaft des SC weiter tonangebend. Es dauerte allerdings bis zur 73. Minute ehe man belohnt wurde. Nach einer schönen Kombination von Nico Argauer und Sebastian Urban bezwang letztendlich Argauer mit einem schönen Schuss ins lange Eck den chancenlosen Gästekeeper. Die Mannschaft bot wie bereits im ersten Testspiel eine solide Mannschaftsleistung. Erneut zeigte sich aber auch, dass beim Spiel nach vorne noch Verbesserungspotential besteht. Letztendlich ist das Spiel aber Nebensache. Unsere Gedanken sind bei André Wagner und wünschen ihm gute Besserung. 


Sonntag, 03.07.2016: DJK Neunkirchen St. Christoph : SC Luhe-Wildenau

 

Mit 1:2 verlor die Mannschaft des SC Luhe Wildenau am Sonntag das 1. Vorbereitungsspiel gegen Neukirchen St. Christoph: 

Nach anfänglichem gegenseitigem Abtasten kam unsere Mannschaft nach fünfzehn Minuten besser ins Spiel. Nennenswerte Chancen waren bis dahin Mangelware. In der 20. Spielminute in einer völlig unbedrängten Situation spielte der Abwehrspieler Manuel Lehnert einen Rückpass zum Torwart Petr Mulac . Sein Gegenspieler erkannte diese Aktion , und schob unbedrängt ein. In der ersten Hälfte war der SC Luhe Wildenau taktisch und spielerisch überlegen. Neukirchen konnten nur durch Kampf und Einsatzwillen entgegensteuern.

 

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild.  Spiel auf ein Tor, aber der Treffer blieb bis dato verwehrt! In der 78. Minute dann die Entscheidung durch das 2:0 der Heimmannschaft.  Der Stürmer der Neukirchener setzte sich geschickt gegen Kessler durch, vollendete nach einem Doppelpass mit seinem Mitspieler freistehend. Torhüter Mulac der sonst eine solide Partie spielte war hier chancenlos. Kessler wollte seinen Fehler wieder gut machen und verkürzte in der 82. min. nach einer gelungenen Einzelaktion zum 2:1! 

 

Das Ergebnis war nicht entscheidend. Der SC bot eine solide geschlossene Mannschaftsleistung. Das Spiel zeigte aber auch auf ,wo nachgebessert werden muss - in der Chancenverwertung. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten die Spieler Jan Broz, Nico Argauer und Sebastian Urban heraus!