Aktuelles der Abteilung Fußball


Erste verabschiedet sich mit Sieg in die Winterpause

Mit einem verdienten Heimerfolg verabschiedet sich der SC Luhe-Wildenau in die Winterpause, und kann seinen Vorsprung auf Verfolger Vilseck wieder auf vier Zähler ausbauen. Doch der 1:0-Erfolg gegen das Schlusslicht Germania Amberg war ein hartes Stück Arbeit. Gegen eine tief stehende, nur auf Konter setzende Amberger Mannschaft, tat sich die Rittner-Elf enorm schwer. Der vielbeinigen Abwehr der Gäste gelang es in der ersten Halbzeit gut, dass Offensivspiel der Heimelf zu unterbinden. Nur einmal wurde es wirklich gefährlich. Nach Ecke von Tannhäuser köpfte Stefan Frischholz aus ungünstiger Position auf den Kasten der Germanen, doch Torwart Schneider parierte mühelos. In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Oberwildenauer weiterhin bemüht, konnten jedoch keine wirkliche Torgefahr ausstrahlen. 70. Minute waren auf der Uhr, da hätte es beinahe den Schock für die Gastgeber gegeben. Nach einem Ballverlust der SC-Defensive, startet Mayer relativ unbedrängt Richtung Heimtor. Den Querpass auf den mitgelaufenen Danzer kann Gleißner, nach einem langen Sprint, mit einer perfekt getimten Grätsche aber noch unterbinden. In der Folge spielte aber weiterhin nur der Spitzenreiter und dessen Anhänger durften in der 76. Minute endlich jubeln. Nachdem er sich den Ball selbst erobert hatte, zog Igl aus 14 Metern, halblinke Position ab und versenkte den Ball sehenswert in den oberen Rechten Torwinkel. In den weiteren Minuten bis zum Schlusspfiff versuchten die Amberger noch den Ausgleich zu erzielen, brachten das Gehäuse von SC-Keeper Frischholz aber nicht mehr in Gefahr. Im Gegenzug hatte der SC Luhe-Wildenau selbst noch zwei Möglichkeiten, den Sack zuzumachen.

 

SC Luhe-Wildenau

Frischholz R., Bertelshofer (74. Shabani), Urban, Gleißner (90. Köppl), Meißner (58. Weiß), Frischholz St., Igl, Broz, Bartosch, Tannhäuser, Regner

 

Germania Amberg

Schneider, Riel, Jakob, Rohm, Huber (25. Scherm), Reichenberger, Walentek, Danzer, Mayer, Scharl, Weigl (61. Schweiger)

 

SR: Markus Haase (ASV Burglengenfeld)

Zuschauer: 120


Damen krönen tolle Hinrunde mit Herbstmeistertitel

Die Damen des SC Luhe-Wildenau haben es geschafft. Mit dem sechsten Sieg in Folge holen sich die Schwarz-Roten direkt in ihrer Premierensaison den Herbstmeistertitel. 18 Punkte aus sieben Spielen und ein Torverhältnis von 18:6 sind eine beachtliche Marke für einen Liganeuling. Nur gegen den derzeitigen Tabellenzweiten, die DJK Ensdorf, setzte es direkt im ersten Saisonspiel eine deutliche 0:3-Niederlage. Somit starten die Damen mit einem Zähler Vorsprung am 13.April.2019 gegen eben jene Truppe aus Ensdorf in die Rückrunde.

Zum Abschluss der Hinrunde fuhr die Elf des Trainergespanns Ebenschwanger/Fleißner vor heimischem Publikum einen ungefährdeten 4:0 Erfolg gegen den SV 08 Auerbach II ein. Dabei verzichteten die Gäste trotz der sportlichen Brisanz dieses Duells auf Verstärkung aus dem BOL-Kader. Vor dieser Geste gilt es den Hut zu ziehen.

Aber nun zum Spiel. Bereits in der sechsten Minute spielten sich die SC-Damen in den Strafraum der Gäste. Der erste Schussversuch konnte von den Auerbacherinnen noch geblockt werden, allerdings blieb der Ball bei den Schwarz-Roten. Das entstandene Chaos in der Abwehr der 08er nutzte dann Miriam Miketta um aus 15 Metern einen verdeckten Schuss abzugeben und der schlug unhaltbar im Tor ein. Nur zwei Minuten später wusste sich Miriam Kugler im Laufduell mit einer SC-Stürmerin an der Strafraumgrenze nur mit einem Foul zu helfen. Schiedsrichter Özbay wertete die Aktion als Notbremse und schickte die 16-jährige vom Feld, eine zu harte Entscheidung. Den fälligen Freistoß von Steinhilber konnte die Torfrau der Auerbacherinnen nur abprallen lassen und Lea Ebenschwanger nutzte den Abstauber aus sechs Metern zum 2:0 (9.). Damit war das vermeintliche Spitzenspiel bereits nach neun Minuten so gut wie entschieden. Die Gäste versuchten zwar trotz Unterzahl weiter auch offensiv Akzente zu setzten, nennenswerte Chance erarbeiteten sie sich allerdings über die gesamte Spieldauer keine. Dadurch boten sich den SClerinnen aber immer wieder gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Zwischen Spielminute 20 und 24 hätten Steinhilber, Süß oder Ebenschwanger das Ergebnis eigentlich höher schrauben müssen, scheiterten aber immer wieder an der guten Torfrau der Blau-Weißen. Besser machte es dann Teresa Frischholz in der 25. Minute. Nach einem tollen Flankenlauf auf links wurde der Ball in die Mitte zu Steinhilber gepasst. Deren Schuss konnte die Abwehr noch abwehren, aber den Nachschuss versenkte Frischholz eiskalt unter die Latte. Sechs Minuten vor der Halbzeit schnürte die Stürmerin dann den Doppelpack. Nach perfektem öffnenden Ball durch das Mittelfeld gewann Frischholz das Laufduell gegen die letzte Verteidigerin und versenkte die Kugel aus 15 Metern.

Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist dann schnell erzählt. Die SC-Damen hatten noch mehrere gute Möglichkeiten für weitere Treffer, hatten jedoch in einigen Situationen auch nicht das nötige Schussglück. Für die lustigste Szene in den zweiten 45. Minuten sorgte aber keine Akteurin auf dem Feld, sondern der Stadionsprecher des SC. In der 62. Minute ertönte nach einem Schuss von Frischholz plötzlich die Tormusik. Problem: Die Kugel war gar nicht drin. Aber so hatte die rund 50 Zuschauer zumindest noch einen Grund zum Schmunzeln.


SC belohnt sich gegen Auerbach spät

Einen aufgrund der erspielten Torchancen verdienten 1:0 Heimerfolg feierte der SC Luhe-Wildenau gegen den SV 08 Auerbach. Am Ende entschied ein Foulelfmeter von Nico Argauer in der 85. Minute die Partie zu Gunsten des Tabellenführers, der anders als in den letzten Wochen defensiv wieder sehr sicher agierte. Vom Anstoß weg merkte man den Schwarz-Roten an, dass sie Wiedergutmachung für die eher schwachen letzten Spiele betreiben wollten. Bereits nach zwei Minuten hatten Tannhäuser und Urban gute Möglichkeiten zur frühen Führung. Die hatte Argauer dann in der 18. Minute ebenfalls auf dem Fuß. Nach einer schönen Kombination im Mittelfeld vergab er allerdings aus 18 Metern zu überhastet. Nur vier Minuten später scheiterte erneut Tannhäuser mit einem Schuss aus fünf Metern am starken Gästekeeper. Weitere gute Möglichkeiten durch Urban und wiederum Tannhäuser folgten. Kurz vor der Halbzeit bekamen die Auerbacher dann ihre einzige nennenswerte Chance. Nach einer Ecke köpfte ein 08er aufs untere linke Eck. Vor der Linie konnte der Ball allerdings noch geklärt werden. In den zweiten 45 Minuten spielte der Tabellenführer zwar weiter offensiv, konnte sich jedoch keine zwingende Torchance mehr erarbeiten. So dauerte es bis zur 85. Minute, ehe der Anhang des SC Luhe-Wildenau endlich jubeln durfte. Tannhäuser drang rechts in den Sechzehner ein und wurde regelwidrig gestoppt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Argauer dann sicher zum an diesem Tag entscheidenden Treffer.

 

Tore:

1:0 Nico Argauer (85.)

 

SC Luhe-Wildenau:

Frischholz R., Bertelshofer, Urban B., Gleißner, Urban S. (62. Frischholz St.), Argauer, Igl (3. Köppl), Broz, Shabani (70. Bartosch), Tannhäuser, Regner

 

SV 08 Auerbach:

Gebsattel, Freiberger Jo., Freiberger Ja., Zitzmann, Donath, Trenz (70. Grüner), Keil, Erl, Hausner, Meyer, Dietrich

 

SR: Anna-Lena Mayer (VfB Thanhausen)

Zuschauer: 110


B-Juniorinnen durften wieder jubeln - Ungefährdeter Auswärtserfolg in Illschwang

Nach einer Minute sah es noch nicht nach einem Erfolg aus, als ein unglücklicher Ball auf dem nassen Rasen plötzlich im SC-Tor lag und Illschwang durch das zweite Tor der Saison mit 1:0 in Führung lag. Danach rollte aber ein Angriff nach dem Anderen auf das Tor der Heimmannschaft und Linda Ebenschwanger glich bereits in der 5. Minute zum 1:1 aus.

In der 13. Minute lenkt eine Spielerin des SV einen Schuss von Linda Ebenschwanger ungewollt ins eigene Tor zur 2:1 Führung für die Oberwildenauerinnen. Der Druck durch den SC wurde immer größer und wieder Linda Ebenschwanger erhöht in der 28. Minute zum 3:1.

Nach der Pause ist es dann Marie Würschinger, die das Ergebnis weiter in die Höhe schraubt zum 4:1, mit Ihrem 5. Saisontreffer. Eine der wenigen Chancen pariert in der 50. Minute Torfrau Hanna Dollhopf mit einer Glanzparade.

Raffaela Stoppe in der 67. Minute und wieder Linda Ebenschwanger in der 73. Minute stellen dann den Endstand von 6:1 her. Der SC klettert mit diesem Ergebnis vor dem letzten Spiel vor der Winterpause ins Mittelfels auf Platz 4.

Am Sonntag den 4.11. um 10 Uhr 30 treffen dann zum Abschluss vor der Winterpause im Michael-Höhbauer-Stadion der SC und der punktgleiche TuS Rosenberg aufeinander.


Frauen verteilen an Störnsteiner Kirwa keine Geschenke

Frauen verteidigen durch einen 2:0 Sieg die Tabellenführung.

In den ersten zwanzig Minuten kam auf beiden Seiten wenig Spielfluss zustande. Je zwei Chancen konnten in dem Zeitraum auf beiden Seiten nicht genutzt werden. Ab der 25. Minute verlagert sich zwar das Spiel immer mehr in die Hälfte von Störnstein, der SV steht aber hinten gut und lässt kaum Torchancen zu.

In der 50. Minute fällt nach einem Körperkontakt mit einer Abwehrspielerin des SC Despina Schreml im 16er. Der vom heimischen Anhang geforderte Elfmeterpfiff bleibt aber aus. Auf der Gegenseite wurden im Anschluss gute Einschußmöglichkeiten von Theresa Frischholz, Ramona Steinhilber und Lea Ebenschwanger nicht genutzt.

In der 60. Minute Freistoß für den SC. Anna Argauer verwandelt diese Standartsituation über Mauer und Torfrau hinweg in den linken Torwinkel zur mittlerweile aufgrund der Spielanteile verdienten Führung. Störnstein bleibt aber gefährlich. In der 69. Minute läuft eine Stürmerin des SV alleine auf Torfrau Östreicher zu. Diese verkürzt aber geschickt den Winkel und hält mit einer tollen Parade den Schuss und verhindert den Ausgleich. Die gute Torfrau der Störnsteiner verhindert im Anschluss mehrere gute Einschußmöglichkeiten durch den SC. 5 Minuten vor dem Ende macht Störnstein hinten etwas auf. Theresa nutzt in der 87. Minute diesen Raum, spielt auf die links im Abseits stehende Anna Argauer nicht ab, sondern zieht rechts an Ihrer Gegenspielerin vorbei und erhöht sicher zum 2:0 für den SC. Störnstein gibt sich immer noch nicht auf. In der 90. Minute setzt wieder Despina Schreml eine Ecke direkt an den Pfosten.

Aufgrund der Gesamtleistung geht der Sieg für den SC in Ordnung.

Am kommenden Samstag um 16 Uhr können die Frauen in Ihrer ersten Saison im Michael-Höhbauer-Stadion mit einem Sieg im Spitzenspiel der Kreisliga gegen die Reserve des SV Auerbach die Herbstmeisterschaft perfekt machen. Der SV Auerbach rangiert mit einem Spiel weniger auf dem Konto zur Zeit auf Rang drei.


Derbe Heimpleite für SC

Erste Krise in dieser Saison beim SC Luhe-Wildenau. Gegen den Tabellenvorletzten aus Königstein kassierte der Spitzenreiter eine deftige 1:4 Heimpleite, die zweite Niederlage in den letzten drei Partien.

Die Begegnung lässt sich relativ leicht zusammenfassen. Vorne wurden zahlreiche gute Chancen teils fahrlässig vergeben oder vom guten Torwart pariert, und hinten lud man die TSV-Stürmer, allen voran Udo Hagerer, immer wieder zum Tore schießen ein. Bereits nach sieben Minuten durfte der Gästeanhang zum ersten Mal jubeln. Bei einem langen Ball verlor die SC-Abwehr Hagerer aus den Augen und dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und vollendete sicher aus 16 Metern. Eingeläutet von einer Chance von Köppl kam der Tabellenführer nach einer Viertelstunde besser in die Begegnung und hatte durch Tannhäuser und Argauer gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Der gelang Kapitän Sebastian Urban nach 23 Minuten. Mit einem satten Linksschuss aus 18 Metern brachte er seine Farben zurück ins Spiel. Das Unentschieden stand aber nur für sechs Minuten auf der Anzeigetafel. Bei einer Flanke von links fühlt sich kein SC-Spieler für die Klärungsaktion verantwortlich und Hagerer lässt sich die Chance nicht nehmen und drückt den Ball aus fünf Metern über die Linie. Direkt im Anschluss bot sich Argauer und Benjamin Urban die Möglichkeit zum Ausgleich, beide durften jedoch nicht jubeln. Nach der Pause hatten dann Tannhäuser, Urban und Argauer weitere gute Möglichkeiten für einen Treffer. Und einmal mehr bewahrheitete sich die Fußballweisheit „Wer vorne die Tore nicht macht, wird hinten dafür bestraft. In der 70. Minute verliert der SC im Mittelfeld den Ball, Hagerer wird in die Spitze geschickt, Broz und Schönberger können ihn nicht stoppen  und der TSV-Angreifer lässt auch Frischholz im Tor der Schwarz-Roten keine Abwehrchance. Der dritte Treffer des Königsteiner Spielertrainers an diesem Tag. Holzwarth erhöhte in der 87. Minute sogar noch auf 4:1 aus der Sicht der Gäste.

Der SC Luhe-Wildenau muss diesen Dämpfer jetzt ganz schnell verkraften und Lösungen für die derzeitigen Probleme finden, denn bereits am Samstag steht das schwere Auswärtsspiel in Schnaittenbach an.

 

Tore:

0:1 Udo Hagerer (7.)

1:1 Sebastian Urban (23.)

1:2 Udo Hagerer (29.)

1:3 Udo Hagerer (70.)

1:4 Bernd Holzwarth (87.)

 

SC Luhe-Wildenau:

Frischholz R., Urban B., Gleißner, Urban S. (68. Shabani), Argauer, Frischholz St. (60. Igl), Köppl, Schönberger (75. Weiß), Broz, Tannhäuser, Regner

 

TSV Königstein:

Bunzel, Müller, Pirner, Ringler (40. Fenk), Scheidler (88. Paulus), Holzwarth, Pirner (75. Farnbauer), Gebhard, Schornbaum, Hutzler, Hagerer

 

SR: Bernhard Hofmann (TuS Schnaittenbach)

Zuschauer: 150


SC-Damen grüßen zum ersten Mal von der Tabellenspitze

Nach einem souveränen 5:1 Sieg gegen den 1. FC Schwarzenfeld stehen die Fußballerinnen am Platz an der Sonne, da Ensdorf beim 0:0 in Etzenricht Federn lassen musste.

 

 Das SC-Team um das Trainergespann Fleissner/Ebenschwanger begann hochkonzentriert und erzielte bereits in der zweiten Spielminute nach einem schönen Zuspiel von Teresa Frischholz durch Lea Ebenschwanger den 1:0 Führungstreffer. Schon nach einer Viertelstunde hätte es 3:0 stehen können, nachdem Miriam Miketta in der 9 Minute die Latte und in der 14. Minute Ulrike Stich den Pfosten trafen. Weitere Chancen konnten durch den SC im Anschluss nicht genutzt werden. Erst in der 20. Minute hatte der FC Schwarzenfeld seine erste Torchance, als nach einem Abwehrfehler durch den Sportclub aber Torfrau Östreicher den Winkel beim Schuss gut verkürzt und abwehren kann.

In der 31. Minute dann die Vorentscheidung, als Ramona Steinhilber einen Freistoß aus 35 Meter direkt ins obere rechte Toreck zum 2:0 versenkt, obwohl die Torfrau noch mit den Fingern am Ball war. Nach einer Ecke durch Ramona Steinhilber erhöht in der 42. Minute dann Teresa Frischholz mit einer Direktabnahme auf Höhe des Elfers in die linke untere Ecke zum 3:0. Schwarzenfeld hatte in der ersten Hälfte nur eine echte Torchance.                                                         

Das Spiel fand auch in der zweiten Halbzeit überwiegend in der Hälfte des FC statt. Der SC lies es nun etwas gemächlicher angehen. In der 61.  und 78. Minute das Tor Nummer vier und fünf, als Lea Ebenschwanger jeweils einen Schuss von Ramona Steinhilber in Abstaubermanier verwertet. Die erste und einzige Torchance in der zweiten Hälfte durch den Gastgeber drei Minuten vor dem Ende, als den Freistoß die eingewechselte Torfrau Claudia Grünwald unterschätzt und durch die Hände ins Tor gleiten lässt.

 

Am Samstag geht das SC-Frauen-Team nach dem 5:1 Sieg wieder als Favorit in das Spiel in Störnstein. Der SV kam am Wochenende mit 7:2 gegen Ursensollen unter die Räder. Spielbeginn ist am 20. um 16 Uhr.


SC erkämpft sich Unentschieden

In einem hochklassigen und zum Ende äußerst hitzigen Spitzenspiel kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten, am Ende hieß es 3:3-Unentschieden. Daniel Regner hat dem Sport-Club Luhe-Wildenau im Spitzenspiel der Kreisliga Süd ein verdientes Unentschieden gegen 1. FC Rieden gerettet. Der Verteidiger traf in der Nachspielzeit zum 3:3 (1:2) und glich damit zum zweiten Mal nach einen Rückstand für den couragierten und leidenschaftlich kämpfenden Sport Club aus.

Alles war für das Gipfeltreffen der Kreisliga Süd gerichtet. Bei bestem Fußballwetter und hervorragenden äußeren Bedingungen empfing der SC Luhe-Wildenau den ersten Verfolger den 1.FC Rieden zum Spitzenspiel. 

Die Hausherren erwischten den besseren Start und hatten bereits in der ersten Anfangs-Viertelstunde gute Einschussmöglichkeiten durch Igl(12.) und Tannhäuser (15.) die durch den gut agierenden Riedener Torwart Feigl vereitelt worden sind.

Auf der Gegenseite gab der agile Riedener Spieler Nimsch einen ersten Warnschuss auf das SC Gehäuse ab (19.).

In der 26 Spielminute das 0:1.Voraus ging eine Unaufmerksamkeit der SC Abwehr, das der Riedener Spieler Stavros Mantzas aus kurzer Distanz eiskalt zur Führung nutzte. Die Heimelf zeigte sich von dem Rückschlag unbeeindruckt und suchte weiter den Weg nach vorne, und wurde letztendlich auch belohnt. Nach einer Energieleistung von Nico Argauer erzielte dieser nach einer schönen Einzelaktion aus 20m den verdienten Ausgleich (27.). 

Wiederum sechs Minuten später aus stark abseitsverdächtiger Position erzielte Rieden durch Nimsch die Führung. Über die Stationen Mantzas, Hummel gelangte der Ball auf Nimsch der alleine vor Torwart Frischholz auftauchte und dabei ihn keine Abwehrchance lies.

Nach der Pause zeigte die Heimelf eine tolle Moral. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel musste FC Torwart Feigl gegen Ludwig Tannhäuser sein ganzes Können beweisen und verhinderte so den schnellen Ausgleich. 

Der SC spielte nur noch auf ein Tor, der 1. FC Rieden verteidigte mit Mann und Maus und verließ sich auf seine schnellen vorgetragenen Konter.

In der 67. Minute musste man dann aber doch das 1:3 hinnehmen

Voraus ging ein harmloser Ball aus dem Halb-Feld zu Verteidiger Schönberger, der durch einen individuellen Fehler den Ball nicht kontrollieren konnte. Pascal Hirteis erkannte diese Situation und krönte dies mit seinem 3. Saisontor.

 

Im Anschluss warf der SC noch einmal alles nach vorne und versuchte mit aller verbliebenen Kraft den Anschlusstreffer zu erzielen. Die überragende Moral wurde zum Glück in der 87. Minute belohnt, als erneut Nico Argauer in Erscheinung trat. Sein Schuss aus 12m flog an Freund und Feind vorbei, unhaltbar ins Tor.

Jetzt keimte nochmal Hoffnung auf! Der SC drückte! Zwischenzeitlich musste Torjäger Nimsch wegen wiederholten Foulspiels vom Platz.

In der Nachspielzeit dann der ersehnte Ausgleich! Nach einer exzellenten Vorlage von Gleissner hämmerte Daniel Regner per Kopf aus fünf Meter zum vielumjubelten 3:3 (90+2)ein. 

Die Zuschauer sahen ein Kreisligaspiel auf sehr hohem Niveau, das aufgrund der starken Leistung beider Teams keinen Sieger verdient gehabt hätte. Durch das wichtige Unentschieden bleibt der SC weiterhin Tabellenführer.

 

Tore:

0:1 Mantzas Stavros (26.)

1:1 Argauer Nico (27.)

1:2 Nimsch Maximilian (33.)

1:3 Hirteis Pascal (67.)

2:3 Argauer Nico (87.)

3:3 Regner Daniel (90+2)

 

 

SC Luhe Wildenau

Frischholz Roland, Urban Benjamin, Gleissner Michael, Urban Sebastian (Broz Jan 69.) Dworzak Andy, Argauer Nico, Igl Andreas, Schönberger Felix Tannhäuser Ludwig, Bertelshofer Andre, Regner Daniel

 

1.FC Rieden

Feigl Alexander, Badura Johannes, Grabinger Daniel, Dobler Tobias, Luschmann Martin, Richter Christian, Florek Sven, Mantzas Stavros, Humml Daniel (39.Hirteis Pascal), Nimsch Maximilian, Götz Tobias

 

SR: Andreas Betzl (TSV Pressath)

 

Zuschauer: 250

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot: Maximilian Nimsch (93./wiederholtes Foulspiel)


Damen nach Sieg gegen Theuern auf Rang 2

Spitzenspiel gegen den TSV Theuern III mit 2:1 gewonnen. Die SC-Frauen rücken damit auf Platz zwei vor, einem Punkt hinter Tabellenführer DJK Ensdorf.

Schon in der vierten Minute ging der SC durch eine tolle Einzelaktion von Teresa Frischholz mit 1:0 in Führung. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatte der TSV auch Chancen, überwiegend durch Freistöße. Der Dritte Freistoß fand sein Ziel zum 1:1 in der 23. Minute durch Julia Dirmeier. Der SC blieb aber gefährlich. Kurz nach der Einwechslung von Lea Ebenschwanger setzt Sie in der 32. Minute Ihren Schuss aus 16 Meter an die Latte. Eine umstrittene Situation in der 50. Spielminute, als eine Spielerin aus Theuern im 16er fällt und die Gäste natürlich Strafstoß reklamiert. Schiedsrichter Kapornyai lässt aber weiterlaufen.

In der zweiten Halbzeit erspielte sich die Heimelf ein optisches Übergewicht, die Torchancen wurden aber nicht genutzt. Theuern blieb mit Konter gefährlich, die aber meist von der sicheren Abwehr bzw. Torfrau Östreicher entschärft werden konnten. In der 63. Minute läuft Lea Ebenschwanger, nach einem zu kurz geratenen Rückpass von Kristin Meixner, völlig alleine auf Torfrau Linke zu und spitzelt den Ball clever rechts an Ihr ins Tor zum 2:1 Siegtor.

Kommenden Sonntag um 14 Uhr geht es zum zweiten Kreisliganeuling 1. FC Schwarzenfeld, der mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison gestartet ist. Ihr letztes Spiel gegen Störnstein verlor Schwarzenfeld erst durch ein Last-Minute-Tor in der 89 Minute.

 

Sollten der SC seine zuletzt gezeigte Leistung wieder abrufen können, sollte man nicht mit leeren Händen nachhause kommen.


SC stolpert beim Aufsteiger

Presse: Onetz, 07.10.18

 

Tore:

1:0 Dominik Obermeier (5.)

2:0 Adrian Robinson (89.)

2:1 Ludwig Tannhäuser (92.)

 

1.FC Schlicht:

Baumgärtner, op De Laak (52. Lukesch), Kleinod, Vater, Trifonov, Schecklmann, Weiß, Filinger, Robinson (76. Braun), Sebralla, Obermeier (85. Willax)

 

SC Luhe-Wildenau:

Ruppert, Urban B., Gleißner, Urban S. (65. Igl), Dworzak, Argauer, Frischholz (64. Shabani), Schönberger, Tannhäuser, Bertelshofer, Regner

 

SR: Martin Pröhl (TSV St. Johannis Bayreuth)

Zuschauer: 180


Damen feiern Derbysieg gegen Etzenricht

Die Punkte bleiben vor 80 Zuschauer an der Kirwa in Oberwildenau. Es war ein Arbeitssieg für den SC beim 2:1 im Derby gegen Etzenricht.

 

Gegen eine robust und körperlich, aber fair spielenden SV taten sich die Frauen des SC lange schwer. In den ersten zwanzig Minuten erspielte sich zwar die Heimelf optisch Vorteile, dennoch war Etzenricht mit Ihren Kontern gefährlich . In der 4. Minute Pass von Steinhilber auf Lea Ebenschwanger, bekommt auf Höhe des Fünfers den Ball aber nicht unter Kontrolle. Theresa Frischholz vergibt die nächste Chance in der 11. Minute, nach einem schönen Alleingang. Ihr Schuss geht direkt auf die starke Torfrau Gallitzdörfer vom SV. Im Gegenzug erste Chance durch Etzenricht. Den Schuss hält aber Östreicher. 13. Minute Schuss durch Ramona Steinhilber von ca. 20 Meterzentral, rechts knapp vorbei. 15. Minute Torchance durch die Etzenrichterin Theresa Zwack, schießt aber rechts knapp am Tor vorbei. Eine Minute später wieder einmal eine schöne Kombination zwischen Ramona Steinhilber und Theresa Frischholz, Der Abschluss von Theresa Frischholz geht aber links am Tor vorbei. Ab der 20. Minute gestaltet Etzenricht das Spiel ausgeglichener und In der 33. Minute fast das Führungstor durch Etzenricht, als ein Schuss nur den linken Pfosten trifft.

 

In der 64. Spielminute Freistoß durch Etzenricht, Yasmin Portius versenkt die Ballabnahme unhaltbar für Östreicher oben rechts ins Toreck zum 0:1. Der SC lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen und gleicht durch eine Bogenlampe von Vanessa Salfer bereits fünf Minuten später zum 1:1 aus. Ab der 80. Minute wirkte der Gast etwas müde und der Druck durch den SC wurde wieder stärker. Theresa Frischholz vergab im Anschluss mehrere Torchancen. Auch Steinhilber und Süß konnten Ihre herausgespielten Chancen nicht verwerten. In der 86. Minute erneut eine schöner durch Steinhilber und Frischholz herausgespielte Torchance. Den Schuss von Theresa Frischholz kann zwar die Torfrau noch abblocken, aber Stich Ulrike staubt zum 2:1 am Ende verdienten  Siegtreffer ab.

Etzenricht war der lange Zeit auf Augenhöhe spielende, erwartet starke Gegner.

Der SC schiebt sich mit diesem Sieg auf den Tabellenplatz 3, einen Punkt hinter Theuern III und dem Tabellenführer aus Ensdorf.

Am Samstag den 6. Oktober kommt es somit um 16 Uhr im Michael-Höhbauer-Stadion zum Spitzenspiel SC gegen Theuern III, der 3. Platzierte gegen den Zweiten der Kreisliga.


B-Juniorinnen mit erstem Dreier

Erster Pflichtspielsieg der B-Mädchen, und das an der Kirwa.

Einen nie gefährdeten 6:0 Sieg konnten die U 17-Mädchen gegen Dieterskirchen einfahren. Trotz des Fehlens von zweier wichtiger Spielerinnen, spielte der SC von Anfang an hoch konzentriert. Pia Frischholz stand in der Defensive sicher und die Mädchen verwerteten Ihre Torchancen besser als in den ersten beiden Spielen. Der Sieg ging auch in dieser Höhe voll in Ordnung.

Am 6. Oktober geht es nun zum punktgleichen Nachbarn Altenstadt/Voh.. Spielbeginn ist um 11 Uhr. 

Tore: 1:0 Theresa Süß (4.), 2:0 Marie Würschinger (20.), 3:0 Veronika Beierl (42.), 4:0 Theresa Süß (59.), 5:0 Marie Würschinger (71.), 6:0 Marie Würschinger (71.)


SC liefert Kirwaspektakel

In einer fairen Partie wird der SC Luhe-Wildenau seiner Favoritenrolle gerecht und siegt gegen den Tabellenvierten SV Schmidmühlen auch in der Höhe verdient mit 6:0. Von Beginn an praktizierte der SC aus einer sicher stehenden Defensive heraus überfallartigen Angriffsfußball. Nach einer Kombination mit Tannhäuser brachte der erstmals nach seinem Achillessehnenriss wieder in der Startelf stehende Sebastian Urban den Spitzenreiter bereits in der 11. Minute in Front. Nur fünf Minuten später ging es für die Gäste erneut zu schnell. Bertelshofer erlief sich einen langen Ball in die Spitze, flankte mustergültig in Mitte und Argauer netzte ein. Und noch vor der Halbzeit setzten die schwarz-roten noch einen drauf. Nach klugem Pass ließ Tannhäuser den Keeper aussteigen und vollendete aus 10 Metern. Nur neun Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da vollendete Argauer eine perfekt vorgetragene Kombination über Gleißner, Urban und Tannhäuser zum 4:0 (54.) Mit einem Doppelschlag in der 61. und 62. Spielminute durch Tannhäuser per Handelfmeter und den eine Minute vorher eingewechselten Weiß schraubte der SC das Ergebnis noch weiter nach oben.

 

Tore:

1:0 Sebastian Urban (9.)

2:0 Nico Argauer (1.)

3:0 Ludwig Tannhäuser (36.)

4:0 Nico Argauer (54.)

5:0 Ludwig Tannhäuser (61./HE)

6:0 Stefan Weiß (62.)

 

SC Luhe-Wildenau:

Frischholz R., Urban B. (61. Weiß), Gleißner, Urban S. (75. Meißner), Dworzak, Argauer, Frischholz St. (66. Shabani), Schönberger, Tannhäuser, Bertelshofer, Regner

 

SV Schmidmühlen:

Lautenschlager, Graf, Liebchen, Baumer (64. Härtl), Göth (19. Holler), Hofmann, Roidl, Eichenseer (58. Müler), Meier, Graf, Heller

 

SR: Matthias Schubert (SpVgg Neustadt / Kulm)

Zuschauer: 240


Damen holen sich Premierensieg - Steinhilber trifft dreifach

Fußballfrauen gewinnen ihr erstes Pflichtheimspiel gegen Ursensollen souverän mit 3:0. Durch einen Dreierpack von Ramona Steinilber bleiben die drei Punkte vor 40 Zuschauern hochverdient beim SC.

 

Schon von der ersten Minute an war erkennbar, dass die Frauen aus der Pleite vom vergangenen Wochenende gelernt hatten. Positionsänderungen machten sich positiv bemerkbar. So brachte die beim letzten Spiel noch fehlende Janina Nebe in der Abwehr die notwendige Sicherheit und Ruhe ins Spiel. Ramona Steinhilber und Teresa Frischholz wurden offensiver eingesetzt und waren kaum vom Gegner unter Kontrolle zu bekommen. In der Anfangsphase hatte zwar in der 7.  und 13. Minute Ursensollen zwei Chancen, diese sollte aber eine der wenigen im ganzen Spiel bleiben.

Die erste Großchance durch den SC In der 30. Minute. Teresa Frischholz trifft von Höhe des 16er-Linie aus die Latte. In der 33. Spielminute ist es dann soweit. Das erst Tor der Vereinsgeschichte in einem Pflichtspiel fällt. Wiederum Teresa Frischholz tankt sich durch den Sechzehner auf der rechten Seite durch mehrere Spielerinnen durch spielt zurück auf Ramona Steinhilber, die von Höhe des Elferpunktes zum 1:0 trifft. Noch mehrere gute Torschancen konnten sich die SC-Frauen bis zur Halbzeit herausspielen.
In der 61. Spielminute schwächte sich Ursensollen selber, als die bereits  gelbbelastete Kerstin Wismeth Anna Argauer foulte und mit gelb-rot den Platz verlassen musste. Zwei Minuten später führt der SC einen Freistoß blitzschnell aus, Ramona Steinhilber überläuft die verdutzte Verteidigung des Gegners und erhöht mit einem Flachschuss in die rechte Ecke zum 2:0.
Erneut zwei Minuten später erneut ein unwiderstelicher Flankenlauf auf der linken Seite von Teresa Frischholz, Pass auf die im Sechzehner völlig frei stehende Ramona Steinhilber, die problemlos zum 3:0 einlocht. Ursensollen hatte in der zweiten Hälfte nur zwei echte Torchancen zu verzeichnen. Der SC spielte weiter konzentriert nach vorne und hätte bei Nutzung der weiteren Torchancen noch höher gewinnen, können, so z. B. als Theresa Süß völlig alleine auf die Torfrau zuläuft, die Nerven aber versagen und die Torfrau ihr den Ball von der Fußspitze spitzelt.
Es war im Spiel eine deutliche Steigerung zum Vorwochenende erkennbar, auf der aufgebaut werden kann.
Schon kommenden Samstag kommt es zum ersten Highlight der Saison, wenn zur Kirchweih in Oberwildenau am 29.9. um 14 Uhr das Lokalderby gegen den SV Etzenricht stattfindet.


SC siegt 3:1 im Spitzenspiel

Charaktertest bestanden, so lautet das Fazit für den SC Luhe-Wildenau nach dem Erfolg im Spitzenspiel beim FV Vilseck. Die Rittner-Elf zeigte tollen Offensivfußball und ließ sich dabei auch nicht von teilweise rücksichtslos zu Werke gehenden Gastgebern aus der Ruhe bringen.

 

Bereits in den ersten 10 Minuten wurde deutlich, dass die Vilsecker hauptsächlich mit hartem körperlichen Einsteigen versuchen wollten, der jungen SC-Elf den Schneid abzukaufen. Die erste gute Möglichkeit bot sich in der 12. Minute dann dennoch FV-Stürmer Liermann, der einen Kopfball aus 12 Metern allerdings über das Tor setzte. In der 16. Minute trat dann auch der SC erstmals gefährlich in Erscheinung. Argauer zielte bei seinem 20 Meter Schuss aus halblinker Position aber knapp rechts daneben. Drei Zeigerumdrehungen später machte er es dann besser. Regner spielte einen tollen Flugball in die Spitze auf den gestarteten Argauer. Der fischte sich den Ball aus der Luft und jagte die Kugel unhaltbar unter die Latte. Bis zur 26. Minute spielte sich das Geschehen dann hauptsächlich im Mittelfeld ab. Dann zeigte der SC aber erneut seine fußballerische Klasse. Gleißner verlängerte einen Kopfball und holte sich den Ball dann auf der linken Seite selber. Von ihm gelangte die Kugel zu Shabani, der setzte Tannhäuser an der Grundlinie klug ein und der aktuelle Toptorjäger des SC hatte das Auge für Argauer, flankte halbhoch nach innen und Argauer vollstreckte in toller Art und Weise im Sprung. Bis zur Halbzeitpause tat sich der Tabellenführer jetzt schwer weitere Chancen herauszuspielen und hätte in der 33. Minute durch Weizer beinahe den Anschlusstreffer hinnehmen müssen. Direkt nach dem Pausentee kam die Heimelf besser aus den Startlöchern, schaffte es allerdings nicht nennenswerte Möglichkeiten zu generieren. Mitten hinein in die Drangphase des FV, setzte der SC dann den Treffer zur Entscheidung. Dworzak gewann im Mittelfeld den Ball, passte außen auf Tannhäuser und der spielte einen perfekt getimeten Ball in die Mitte zu Urban, der aus 13 Metern eiskalt vollstreckte (53.). In der Folge brachten die Vilsecker noch mehr Härte in die Begegnung. Insbesondere Doppeltorschütze Argauer wurde mehrmals hart gefoult. In der 70. Minue keimte bei dem ein oder anderen FVler noch einmal so etwas wie Hoffnung auf, als Türksever nach einer guten Kombination über rechts auf 1:3 verkürzte. Die Schwarz-Roten wurden allerdings nicht nervös und spielten abgeklärt dem Schlusspfiff entgegen. Spätestens mit der Ampelkarte für Perrin war die Messe dann gelesen.

 

Tore:

0:1 Nico Argauer (19.)

0:2 Nico Argauer (26.)

0:3 Benjamin Urban (53.)

1:3 Oktay Türksever (70.)

 

FV Vilseck:

Ruppert, Weizer (56. Zislsperger), Kammerl, Herbrich, Liermann, Perrin, Pröls (66. Kohl), Lopez (77. Scherr), Weidner, Siebert, Türksever

 

SC Luhe-Wildenau:

Frischholz R., Urban, Gleißner, Schreier (11. Shabani/ 61. Weiß), Dworzak, Argauer, Frischholz St., Schönberger, Tannhäuser, Bertelshofer, Regner (46. Igl)

 

SR: Robin Popp (ASV Michelfeld)

Zuschauer: 300

Vorkommnisse: Gelb-Rot: Damion Perrin (87./ wiederholtes Foulspiel)


B-Juniorinnen scheitern an eigener Chancenverwertung

Guter Premierenfußball in Luhe-Wildenau der U 17-Juniorinnen des SC endet mit hoher Niederlage. Auerbach nimmt mit einem 6:1 die Punkte mit.

Von Anfang an spielten die SC-Juniorinnen auf Augenhöhe mit Auerbach. Schon in den Anfangsminuten konnten Luhe-Wildnau einige gute Chance verbuchen, darunter unter anderem ein Pfostenschuss von Linda Ebenschwanger. Weitere Chancen wurden von der an diesem Tag überragenden Auerbacher Torfrau  Sophie Neukam zunichte gemacht. Völlig überraschend geht aber Auerbach in der 26. Minute durch einen Konter aus abseitsverdächtiger Position in Führung. Doch der SC glich völlig verdient in der 33. Minute aus.

In der zweiten Hälfte erhöht Auerbach durch einen umstrittenen Handelfmeter zum 2:1 und erhöhte innerhalb der nächsten 10 Minuten auf 1:4, nachdem der SC wieder mehrere hochkarätige Chancen nicht verwerten konnte. Auerbach konterte den SC clever aus und erhöhte noch auf 1:6, was aber den Spielverlauf nicht wiederspiegelte. Auerbach spielt clever und abgezockt gegen die unerfahrene SC-Truppe. Die Chancen wurden vom SV besser genutzt und daher nimmt Auerbach nicht unverdient die Punkte mit.

Positiv war, das der SC auf sehr gut mitspielte und bei besserer Chancenverwertung das Ergebnis anders gestalten hätte können.

 

Am kommenden Sonntag den 23. September geht es in Guteneck um 10 Uhr 30 gegen die SG SF Weidenthal-Guteneck um Wiedergutmachung.


SC grüßt weiter von der Tabellenspitze

Der SC Luhe-Wildenau zeigt sich weiter in guter Verfassung und feiert im heimischen Michael-Höhbauer-Stadion das nächste Schützenfest. Der Tabellensiebte aus Freudenberg musste mit einer 0:7-Packung wieder die Heimreise antreten.

Dabei begann die Begegnung relativ verhalten. In der ersten Viertelstunde erarbeitete sich der Tabellenführer zwar ein leichtes optisches Übergewicht, kam aber nur einmal durch Benjamin Urban gefährlich zum Abschluss (10.) Danach ging es aber Schlag auf Schlag. Zuerst brachte Urban nach schöner Vorlage von Schreier seine Mannschaft in Führung (17.) Nur zwei Minuten später erhöhte Tannhäuser (19.) und weitere 120 Sekunden später stand es nach dem Tor von Shabani bereits 3:0 für die Schwarz-Roten (21.). Damit war die Partie praktisch entschieden, der SC zeigte sich aber weiter torhungrig. Noch vor der Halbzeit traf Tannhäuser per Foulelfmeter, zuvor war Argauer von SV-Keeper Meiler regelwidrig gestoppt worden, zum 4:0.

Nach der Pause brauchte die Rittner-Elf einige Minuten um wieder ins Spiel zu finden. In dieser Zeit kamen die Gäste aus Freudenberg zwar besser in die Begegnung, erspielten sich allerdings keinen nennenswerten Möglichkeiten. In der 60. Minute durfte dafür wieder die Heimelf jubeln. Nach perfektem Zuspiel von Schönberger vollendete Argauer spektakulär. 15 Minuten später schnürte Tannhäuser mit einem platzierten Fernschuss dann den zweiten Dreierpack in Folge. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Argauer, der nach einer schönen Kombination vollstreckte.

Am kommenden Sonntag steigt nun in Vilseck das absolute Topspiel. Der SC Luhe-Wildenau muss beim Tabellen-2. FV Vilseck antreten.

 

Tore:
1:0 Benjamin Urban (17.)
2:0 Ludwig Tannhäuser (19.)
3:0 Valmir Shabani (21.)
4:0 Ludwig Tannhäuser (35./FE)
5:0 Nico Argauer (60.)
6:0 Ludwig Tannhäuser (75.)
7:0 Nico Argauer (81.)

SC Luhe-Wildenau
Frischholz, Regner, Urban, Gleißner (59. Lehnert), Schreier, Dworzak, Argauer, Tannhäuser, Schönberger, Shabani (63. Weiß), Bertelshofer (76. Köppl)

 

SV Freudenberg
Meiler, Schuller, Peter, Schatz, Schießlbauer, Bischof, Kühn, Dotzler, Roith, Hirsch L. (78. Hirsch M.), Wein


SR: Andreas Betzl (TSV Pressath)
Zuschauer: 140
Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot: Michael Roith (79./ wiederholtes Foulspiel)


Damen verlieren erstes Saisonspiel - Beginn eines kontinuierlichen Lernprozesses

Lehrgeld gezahlt haben unsere Damen bei der 0:3 Niederlage in ihrem ersten Saisonspiel in Ensdorf. Auch wenn das Ergebnis am Ende recht deutlich ausfiel, kann diese Pleite getrost als unnötig bezeichnet werden, denn gerade in der ersten Halbzeit hielt die junge Truppe, gestern lag der Altersdurchschnitt bei 18,85 Jahren, gut mit.

Von Beginn an merkte man den Schwarz-Roten die Nervosität an. Bälle versprangen, Pässe kamen ungenau. Dennoch erarbeitete sich das Team in der Anfangsphase ein optisches Übergewicht und kam durch Lea Ebenschwanger in der sechsten Spielminute auch erstmals zum Abschluss. Wenige Minuten später verzeichnete dann auch die DJK eine erste Möglichkeit. Linda Trager kam nach einer Unkonzentriertheit im Sechzehner zum Schuss, verpasste allerdings aus spitzem Winkel. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Gäste stärker und das Spielgeschehen konzentrierte sich hauptsächlich auf das Mittelfeld. Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe die nächste Torchance zu verzeichnen war. Nach Ecke von Ramona Steinhilber setze Teresa Frischholz den Ball knapp am Pfosten vorbei. In der 27. Minute war es dann erneut Trager, die für Gefahr vor dem SC-Kasten sorgte. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld wurde sie sträflich im Strafraum freigelassen, zielte bei ihrer Direktabnahme aber daneben. In den noch folgenden Minuten bis zum Halbzeitpfiff passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. Einzig nennenswerter Höhepunkt war ein Distanzschuss von Frischholz, der jedoch deutlich über das Tor flog.

Halbzeit zwei begann dann mit einem Paukenschlag für die Gastgeberinnen. Nach Fehler von Östreicher musste die gerade erst eingewechselte Jana Schmidt nur noch ins leere Tor einschieben (47.). Ensdorf hatte nun die Kontrolle über die Begegnung und ließ die SC-Damen überhaupt nicht mehr in die Begegnung kommen. In der 60. Minute raubte Schmidt mit ihrem zweiten Treffer dann den Gästefans auch das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen Punktgewinn. Die Ensdorferinnen konterten über die rechte Seite, den Diagonalball in die Mitte erreichte Schmidt vor der schlafenden SC-Defensive und Keeperin Östreicher war beim Torschuss chancenlos. Und nur eine Viertelstunde später machte Schmidt dann ihren Hattrick perfekt. Mit einfachen Pässen überwanden die Gastgeberinnen die Schwarz-Rote-Defensive und Schmidt durfte am Ende vollstrecken.

Für unsere Damen geht es jetzt in der kommenden Woche jetzt darum, die Fehler zu aufzuarbeiten , daraus zu lernen und am Samstag um 17.00 Uhr gegen Ursensollen wieder voller Elan anzugreifen, denn ein Beinbruch ist diese Niederlage nicht. Jedem sollte klar sein, dass eine Mannschaft, die in großen Teilen aus Spielerinnen besteht, welche letzte Saison noch in der Jugend gespielt haben, Zeit braucht um in der Liga anzukommen und sich an die andere Spielweise zu gewöhnen.

 

Tore:

1:0 Jana Schmidt (47.)

2:0 Jana Schmidt (60.)

3:0 Jana Schmidt (74.)

 

DJK Ensdorf:

Stoklosa, Schmalzbauer, Ferstl, Eberhardt L. (46. Donhauser P.), Bär (64. Bachfischer), Trager, Donhauser K., Sommerer, Riepl (46. Schmidt), Eberhardt S., Neumann

 

SC Luhe-Wildenau:

Östreicher, Frischholz T., Grünwald, Frischholz P., Argauer, Fleißner, Salfer (65. Süß), Ebenschwanger, Steinhilber, Stich, Miketta (82. Feit)

 

SR: Bernhard Seidl

Zuschauer: 30


SC holt sich Tabellenführung wieder - Auch Rückstand schockt Team nicht

Nach der durchwachsenen Leistung gegen Hirschau hat der SC Luhe-Wildenau gegen den TuS Rosenberg die richtige Antwort gegeben und einen verdienten 6:1 Heimerfolg gefeiert und sich damit die Tabellenführung zurückgeholt. Ein Lob gebührt auch dem Schiedsrichter, der die Begegnung sicher und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl leitete. Der SC legte los wie die Feuerwehr und hatte in der siebten und achten Minute eine Dreifachchance durch Tannhäuser, Shabani und Argauer. Danach kamen die Gäste besser in die Partie und es entwickelte sich eine ausgeglichenere Begegnung. In Minute 20 dann der Schock für die Heimelf. Nach einem Handspiel zeigte Schiedsrichter Stolorz auf den Punkt und Behringer nutze die Chance zur etwas überraschenden Führung. Der SC brauchte aber nur wenige Minuten um sich wieder zu sammeln und konnte in der 30. Minute durch Tannhäuser ausgleichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Urban dann etwa 20 Meter vor dem Rosenberger Tor gefoult und Tannhäuser versenkte den fälligen Freistoß sehenswert (44.). Direkt nach Wiederanpfiff war es erneut Tannhäuser, die Chance zu erhöhen, verpasste aber knapp (46.) Nur 10 Minuten später machte es Argauer besser, der nach einem tollen Diagonalball Moser im TuS-Kasten überlupfte. Sechs Minuten später sorgte Tannhäuser dann mit seinem dritten Treffer für die endgültige Entscheidung. Der SC gab sich aber noch nicht zufrieden und Schreier (75.) und Weiß (82.) netzten noch zum 5:1 und 6:1 ein.

 

Tore:

0:1 Pascal Behringer (20./HE)

1:1 Ludwig Tannhäuser (30.)

2:1 Ludwig Tannhäuser (44.)

3:1 Nico Argauer (56.)

4:1 Ludwig Tannhäuser (62.)

5:1 Johannes Schreier (75.)

6:1 Stefan Weiß (82.)

 

SC Luhe-Wildenau:

Frischholz, Urban, Dworzak, Argauer (81. Weiß), Frischholz (71. Lehnert), Schönberger, Shabani, Bartosch (28. Schreier), Tannhäuser, Bertelshofer, Regner

 

TuS Rosenberg:

Moser, Bondar, Schwendner, Stöckl, Witzel, Pfab, Wölfel, Götz, Röhrer, Bäumler (46. Glöckner), Behringer

 

SR: Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth)

Zuschauer: 140

Besondere Vorkommnis: Gelb/Rot Stefan Götz (63./ Foulspiel und Unsportlichkeit)

 


Ran an den Ball ein voller Erfolg - Wiederholung fest geplant

Beim SC Luhe-Wildenau wurde die Ferienaktion „Ran an den BALL“ wieder ein voller Erfolg - über 20 Kids hielten dabei Trainer, Spielerinnen und Spieler der ersten Mannschaften  voll auf Trab.

Die zweite Auflage, der vom SC Luhe-Wildenau  in den ersten Ferientagen organisierten Ferienaktion, wurde mit 22 Anmeldungen wieder sehr gut angenommen. Thomas Diertl, als Koordinator hatte zusammen mit Trainer Roland Rittner diese Veranstaltung bestens vorbereitet. So galt es beim Fußballgolf, Schnelligkeit und auch Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Beim Slalomlauf konnte nur bestehen, wer eine gute Dribbling Technik hatte. Am Sportgelände  jagten die Buben und Mädchen von vier bis elf Jahren in sieben Gruppen dem Ball eifrig hinterher.
Roland Rittner,  mit seinem Team und Spielerinnen der 1. Damenmannschaft, konnten die Nachwuchskicker trotz hochsommerlichen Temperaturen für die Übungen und Spiele begeistern. Es sollten nicht nur technische Inhalte, sondern auch Spaß am Fußball vermittelt werden. Auch für die Verpflegung war bestens gesorgt.
Beim gemeinsamen Grillen zum Abschluss des Nachmittages durften sich die Jungen und Mädchen von den sportlichen Strapazen auf dem Fußballplatz erholen. Den Höhepunkt bildete die Preisverleihung. Alle Teilnehmer erhielten aus den Händen von Diertl und Rittner Urkunden und kleine Geschenke.
Der Sportclub Luhe-Wildenau freut sich auch nächstes Jahr, ein wichtiger Baustein des Ferienprogramms der Marktgemeinde Luhe-Wildenau zu sein!


SC startet furios in die neue Saison - 7:1- Auswärtssieg in Königstein

Der SC Luhe-Wildenau startet mit einem Schützenfest in die neue Saison. Am Ende hieß es 7:1 für die Schwarz-Roten beim Gastspiel in Königstein. Ein Ergebnis, dass die meisten Zuschauer nach der ersten Halbzeit nicht für möglich gehalten hätten.
Die Partie startete bei hochsommerlichen Temperaturen fulminant. In der 5. Minute eroberte Tannhäuser im Mittelfeld den Ball. Mit einem klugen Steilpass schickte er Schreier auf die Reise. Der zog am Sechzehner nach innen und flankte flach auf den langen Pfosten. Neuzugang Stefan Weiß rutschte dort in den Ball und brachte seinen Farben früh in Führung. In den folgenden Minuten neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, gefährlich für das TSV-Gehäuse wurde es erst wieder in der 16. Minute, als Tannhäuser einen Schuss rechts vorbei setzte. Im Anschluss übernahmen die Gastgeber mehr und mehr das Kommando und wurden in der 2. Minute belohnt. Thomas Schneider verwandelte einen Freistoß aus halblinker Position, ca. 20 Meter vor dem Tor direkt. 2 Minuten später hätte Tannhäuser dann die erneute Führung für den Gast aus Luhe-Wildenau erzielen können, scheiterte aber am starken TSV-Keeper Bunzel. Die nun folgende Viertelstunde blieb ziemlich ereignislos. Königstein war spielerisch überlegen, kam aber zu kaum nennenswerten Chancen. De SC hingegen verzettelte sich in Einzelaktionen, die keine Probleme für die Defensive des Vorjahres-8. darstellten. Knapp zehn Minuten waren nun noch zu spielen und nun zeigte der letztjährige Tabellenzweite was in der Vergangenheit so stark gemacht hat. Nach mehreren sehenswerten Kombinationen scheiterten erst Weiß und Tannhäuser und dann auch noch Regner knapp mit ihren Torabschlüssen.
Im Nachhinein betrachtet, wäre es interessant gewesen, was SC-Coach Roland Rittner seiner Truppe in der Halbzeitpause erzählt hat, denn die legte mit Wiederanpfiff los wie die Feuerwehr. Bereits in der 47. Minute hatte Weiß den Führungstreffer auf dem Fuß. Besser machte es drei Minuten später Tannhäuser. Auf links lies Argauer seinen Gegenspieler stehen und seine flache Flanke drückte Tannhäuser über die Linie. Es sollte nicht lange dauern, genau gesagt nur drei Minuten, ehe die Schwarz-Roten erneut jubeln durften. Nach perfektem Kombinationsspiel über Gleißner und Argauer zog Benjamin Urban aus 13 Metern ab und sorgte für das spielentscheidende 3:1. Von da an spielten sich die SC-Spieler in einen wahren Rausch. Erneut auf Zuspiel von Argauer erhöhte Schreier in Minute 64 auf 4:1 und in der 67. Minute durfte sich Argauer dann per Strafstoß auch selbst in die Torschützenliste eintragen. Wer nun dachte, dass die Gästeelf einen Gang zurückschalten würde, sah sich getäuscht. Erst vollendete Tannhäuser nach Pass von Frischholz in der 75. zum 6:1, dann setzte Regner mit einem sehenswerten Solo in der 82. Minute mit dem 7. Treffer den Schlusspunkt unter diese Partie.

 

Tore:
0:1 Stefan Weiß (5.)
1:1 Thomas Scheidler (20.)
1:2 Ludwig Tannhäuser (50.)
1:3 Benjamin Urban (53.)
1:4 Johannes Schreier (64.)
1:5 Nico Argauer (67./FE)
1:6 Ludwig Tannhäuser (75.9
1:7 Daniel Regner (82.)

 

TSV Königstein: Bunzel, Pirner (70. Schmidt), Paulus, Ringler, Scheidler (80. Pirner), Holzwarth, Gebhard, Schornbaum, Ertl, Hutzler, Hagerer

 

SC Luhe-Wildenau: Frischholz, Urban, Gleißner (75. Bartosch), Schreier, Argauer (78. Bertelshofer), Igl, Weiß (72. Frischholz), Köppl, Schönberger, Tannhäuser, Regner

 

SR: Patrick Rossow (TSV Donndorf-Eckersdorf)
Zuschauer: 120


Kindergarten und SC: Ein starkes Team

Kinderhaus St. Michael und der SC Luhe-Wildenau: Ein starkes TEAM! Unter diesem Motto hat am 18.7.18, auf Initiative des SC Luhe-Wildenau unter der Leitung von Herrn Thomas Diertl und des Kinderhauses St. Michael unter der Leitung von Frau Iris Wittmann, eine Bewegungs-Offensive für Mädchen und Jungen stattgefunden.

Der Fußball – speziell der Kinder- und Jugendfußball, nimmt sowohl in gesellschaftlicher wie auch in sozialer Hinsicht eine zentrale Rolle ein. Kinder- und Jugendliche verbinden mit dem Fußballspielen vor allem Spaß in einer Gemeinschaft. Durch den Mannschaftsgedanken wird jungen Menschen neben der sportlichen Ausbildung gegenseitiger Respekt, Toleranz und der Gedanke des Fair Play vermittelt. Der Fußball vereint alle Kinder, ob aus bürgerlichem Elternhaus, ob aus sozial schwachen Familien oder Kinder mit Migrationshintergrund. Das ist positiv gelebte Integration.

Auf dem Rasensportplatz des SC Luhe-Wildenau hatten die kleinen Mädchen und Jungen einen Riesenspaß. Abteilungsleiter Thomas Diertl hatte ein, für die Kinder, spezielles und spannendes Programm vorbereitet. Immer stand der Fußball im Mittelpunkt und die Kinder waren die Stars. Warmmachübungen, Ballkoordination, Kommando-Dribbeln, Staffel-Wettbewerbe, Zielschießen, Dribbel-Wettbewerbe “ Kinder und die Erzieherinnen waren begeistert. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Grillen.

Bevor es wieder ins Kinderhaus  St. Michael“ zurück ging, wurde der Einsatz belohnt. 

Vorstand Wilhelm Hagler bedankte sich für das hervorragende Engagement des Kinderhauses, vor allem bei den Erzieherinnen unter der Leitung von Iris Wittmann sowie den Stationsbegleitern Frau Lisa Bertelshofer, Herr Stefan Kolb und Abteilungsleiter Fußball Thomas Diertl.


Historischer Moment: Frauenmannschaft feiert Premiere

Im Rahmen des Waldfestes fand vor über 100 Zuschauern das erste Spiel der Vereinsgeschichte statt.
Als Erstes einen großen Dank an den Gegner, die SG VFB Rothenstadt/ SpVgg SV Weiden II, der sich trotz der aktuellen Sommerpause im Frauenfußball auf Anfrage sofort bereit erklärte, gegen unser neu gegründetes Frauenteam anzutreten.
Vor einer stolzen Kulisse und Kaiserwetter war dabei das Endergebnis von 12:1 für den SC zweitrangig. Die Frauen zeigten eine mehr als ansprechende Leistung und bei manch einem "Zuschauerneuling" beim Frauenfußball konnte man staunende Augen sehen. Jetzt gehen auch die SC-Frauen erst einmal in die Sommerpause. Trainingsauftakt für die Kreisligasaison 18/19 ist am 14. August um 18 Uhr 30 im Michael-Höhbauer-Stadion.


Damen des SC fiebern erstem Spiel in der Vereinsgeschichte entgegen

Die letzten Wochen bereiteten sich die neu gegründeten Frauen des SC auf dem Sportgelände in Oberwildenau mit je zwei Trainingseinheiten pro Woche auf Ihren ersten Einsatz vor.
"Die hohe Teilnehmerzahl in den Trainingseinheiten zeigt uns die große Motivation dieser neuen tollen Truppe" so Alexander Fleissner aus dem Trainerteam.
Sonntag den 15 Juli um 11 Uhr ist es nun so weit. Im Rahmen des an diesem Wochenende stattfindenden Waldfestes des SC treffen die Fußballbegeisterten auf die in der Freizeitliga kickende Spielgemeinschaft VfB Rothenstadt/SpVgg SV Weiden II.
"Neugierige Zuschauer sind herzlich Willkommen" so die Abteilungsleiterin Lisa Bertelshofer mit einem Augenzwinkern. Nach einer kurzen Sommerpause geht es dann mit dem offiziellen Trainingsauftakt am 14.08 um 18 Uhr 30 mit der Vorbereitung für die Kreisliga-Saison 18/19 los. Vorbereitungsspiele finden unter Anderem am 18.8. um 15 Uhr zuhause gegen die SG Nabburg/Weidenthal und am 25.08. wieder zuhause um 16 Uhr gegen die Frauen des SV Etzenricht statt.
Richtig ernst wird es dann erstmals am 1.9. um 17 Uhr, wenn man im Michael-Höhbauer-Stadion im BFV Kreispokal Halbfinale auf den SV Störnstein trifft.


SC startet in Vorbereitung - Vollgepackter Kalender bis zum Saisonstart am 29. Juli

Presse: Onetz, 24.06

 

Neuzugänge:

Roland Frischholz (FC Weiden-Ost)

Ersin Tiryaki (DJK Irchenrieth)

Valmir Shabani (FC Weiden-OSt)

Jonas Fleißner (FC Luhe-Markt)

Stefan Weiß (FC Erding)

Oliver Bartosch (FC Weiden-Ost)

Jonas Meißner (FC Luhe-Markt)

 

Testspiele:

Freitag, 29.06 18.30 FC Tremmersdorf - SC Luhe-Wildenau 0:5 (0:1)

Sonntag, 01.07 16.45 SV Plößberg - SC Luhe-Wildenau 2:1 (2:0)

Mittwoch, 04.07 18.30 SC Luhe-Wildenau - SC Ettmansdorf II (Spielort Etzenricht) 3:2 (2:0)

Freitag, 06.07 18.30 SC Luhe-Wildenau - SpVgg Pfreimd 3:4 (1:2)

Sonntag, 08.07 16.45 SpVgg Vohenstrauß - SC Luhe-Wildenau 4:5 (1:3)

Mittwoch, 11.07 18.45 1. FC Schwarzenfeld - SC Luhe-Wildenau 0:2 (0:2)

Sonntag, 15.07 14.30 SC Luhe-Wildenau - TSV Detag Wernberg 4:3 (0:2)

Sonntag, 22.07 16.00 SV Kohlberg - SC Luhe-Wildenau 1:6 (0:4)

Sonntagm 29.07 15.00 Pflichtspielstart: TSV Königstein - SC Luhe-Wildenau


Aus der Traum - SC verliert Relegation gegen Vohenstrauß


Schnuppertraining für Frauen und Mädchen ein Riesenerfolg

Der Startschuss ist gefallen. Beim Schnuppertraining der neu gegründeten Frauenfußballabteilung des SC Luhe-Wildenau wollten genau 30 Mädchen und Frauen dabei sein, einige Weitere waren urlaubs- bzw. verletzungsbedingt noch verhindert.
Jung und etwas älter, erfahren oder unerfahren, alle von den Verantwortlichen eingeladenen potentiellen Spielerinnen waren gekommen. Manche spielen zur Zeit aktiv in Vereinen, Manche schon länger nicht mehr. Andere hatten bis jetzt z. B. in Schulmannschaften Erfahrung gesammelt.
 Nach ein paar lockeren Trainingsübungen im Michael-Höhbauer-Stadion zum Warmmachen, wurde ein Spiel auf zwei Kleinfeldplätzen gemacht. Eine Paarung in der Altersklasse Frauen und eine in der Altersklasse U 17. Die Juniorinnen wurden gecoacht vom erfahrenen Mädchenfußballtrainer Alexander Fleissner, die Frauen vom Ex-Landesligaspieler Jürgen Ebenschwanger. Die Herren der 1. Mannschaft grillten anschließend zur Stärkung für die Teilnehmerinnen. Sollte ein Großteil der Teilnehmer dabei bleiben, könnten die SC-Verantwortlichen tatsächlich eine U 17-Juniorinnen und eine Frauenmannschaft in der Saison 2018/19 in den Spielbetrieb schicken.
 Im Rahmen des Waldfestes des SC Luhe-Wildenau ist dann am Sonntag  15. Juli um 11 Uhr Premiere im Michael-Höbauer-Stadion, wenn erstmals die SC-Frauen die Fußballschuhe zu Ihrem ersten Freundschaftsspiel gegen die aktuell in der Freizeitliga spielende Spielgemeinschaft VFB Rothenstadt/SpVgg Weiden II schnüren.
Die zwei Wochen vor diesem Spiel gibt es mehrere Trainingseinheiten, um sich auf das Spiel vorzubereiten. Gerne können weitere fußballbegeisterte Frauen und Mädchen beim Training mitmachen.
Nach der Sommerpause geht es dann im August mit dem Training für die neue Saison richtig los


SC will sich Selbstvertrauen holen - Freudenberg kämpft noch gegen Abstieg

Am Pfingstmontag um 15.00 Uhr steht für den SC Luhe-Wildenau das letzte reguläre Spiel dieser Saison an. Gegen den SV Freudenberg will sich die Rittner-Elf in Form für die anstehende Aufstiegsrelegation bringen. Prinzipiell besteht zwar noch die Chance, am Montag sogar die Meisterschaft zu feiern, allerdings ist ein Straucheln von Spitzenreiter Paulsdorf in Rieden eher unwahrscheinlich. Folglich werden sich die Schwarz-Roten am Montag in erster Linie auf sich selbst konzentrieren, denn die Gäste aus Freudenberg sind nicht zu unterschätzen. Die Truppe von Gebhard Hauer konnte sich nach einer desaströsen Hinrunde, mit einer guten Rückrunde vor dem direkten Abstieg retten, befindet sich aber an diesem Spieltag noch im Fernduell mit Germania Amberg um die Abstiegsrelegation. Durch den Sieg gegen Schlusslicht Eslarn fand sich der SV erstmals seit dem fünftem Spieltag wieder oberhalb des Striches wieder. Allerdings haben die Blauen am Pfingstmontag auch eine deutlich schwerere Aufgabe vor der Brust als der direkte Konkurrent. Während die Germania zum bereits abgestiegenen FC Edelsfeld reist, müssen die Freudenberger zum Tabellenzweiten. Die Gastgeber sicherten sich am letzten Wochenende mit einem überzeugenden 4:1 Triumph über den direkten Verfolger FV Vilseck die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation und hielten damit auch den Druck auf den Tabellenführer aufrecht. Besonders auffällig war an dieser Begegnung, dass der SC seit langem auch einmal wieder fußballerisch überzeugen konnte. Der SC scheint also pünktlich zu den entscheidenden Spielen dieser Saison wieder in Topform zu kommen.
Die Zuschauer dürfen sich am Feiertag also auf eine interessante Partie freuen, in der beide Mannschaften den Sieg wollen.


SC mit 4:1 Sieg im Topspiel - Aufstiegsrelegation unter Dach und Fach



D-Juniorinnen der SG Neudorf / Luhe-Wildenau / Luhe-Markt Futsal-Bezirksmeister

Unsere D-Juniorinnen, die in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Neudorf und dem FC Luhe-Markt aktiv sind, sicherten sich am vergangenen Sonntag in Maxhütte-Haidhof den Bezirksmeistertitel im Futsal. Die Vorrunde schloss man nach einem 3:0 Auftaktsieg gegen die Regensburger Turnerschaft, einer 0:1 Niederlage gegen den TB/ASV Regenstauf und einem 3:0 im entscheidenden Spiel gegen den 1. FC Schwarzenfeld mit 6 Punkten und 6:1 auf Rang zwei hinter der zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagenen Mannschaft aus Regenstauf ab. Nun mussten die jungen Damen einige Minuten um das Halbfinale bangen. Denn neben den drei Gruppensiegern qualifizierte sich nur der beste Gruppenzweite für die KO-Runde. Nach der letzten Vorrundenpartie stand zur Freude der SG aber fest, dass die beiden anderen Zweitplatzierten nur jeweils 5 Punkte auf dem Konto hatten. Das Halbfinale war also erreicht, und der Traum vom Titel lebte weiter. Dort ließen unsere Mädels dem VfB Regensburg mit 3:1 keine Chance und zogen ins große Finale ein. Und wieder hieß der Gegner TB/ASV Regenstauf. Unsere Truppe hatte mit dem Gegner aus der Vorrunde noch eine Rechnung offen und die Revanche gelang. Mit einem knappen 1:0 Sieg krönten sich D-Juniorinnen der SG Neudorf / Luhe-Wildenau / Luhe-Markt zum Oberpfalzmeister im Futsal. Wir gratulieren den Mädels herzlich zu diesem Erfolg und hoffen, dass ihr diesen Moment genossen habt.


Novum in der Vereinsgeschichte - SC schickt Frauenteam ins Rennen

Zur kommenden Saison startet der SC Luhe-Wildenau erstmals in seiner Geschichte mit einer Frauenmannschaft in den Ligabetrieb. Nachdem der SC vor einigen Jahren den Grundstein für den Mädchenfußball in der Marktgemeinde Luhe-Wildenau gelegt hat und sich später im Rahmen der JFG Naabtal 06 zusammen mit den anderen Fußballvereinen in der Gemeinde bayernweit einen Namen im Juniorinnenfußball gemacht hatte, wurde es zuletzt still in dieser Abteilung. Nur noch bei den D-Juniorinnen waren die Schwarz-Roten im Rahmen der Spielgemeinschaft vertreten. Unter den Trainern Alexander FLeißner und Jürgen Ebenschwanger werden nun auch endlich wieder Damen dem Ball im Michael-Höhbauer-Stadion hinterherjagen. Zusammensetzen wird sich das Team aus vielen jungen Spielerinnen und einer Handvoll erfahreneren Akteurinen. Da die Mannschaft neu gegründet wird, erfolgt die Einteilung in die unterste Klasse, der Kreisliga. Dort winkt unserer Truppe mit großer Wahrscheinlichkeit auch ein richtiges Schmankerl, das Derby gegen unseren Partnerverein SV Etzenricht. 


SC startet Vorbereitung - Intensive Wochen vor Nachholspiel gegen Paulsdorf

Hoch motiviert starteten am Mittwoch die 1. und 2. Mannschaft in die gut vierwöchige Vorbereitung auf die noch ausstehenden elf Begegnungen in der Kreisliga Süd bzw. A-Klasse Süd. Die Erste befindet sich noch mittendrin im Kampf um die Meisterschaft und rangiert momentan mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Paulsdorf auf Platz vier. Aber bereits am 18.03 könnte dieser Rückstand egalisiert werden, denn dann gastiert der SC bei ebenjenem Tabellenführer zum ersten von drei Nachholspielen.

Für die Zweite, die SG SV Etzenricht II / SC Luhe-Wildenau II, ist der Titel in der A-Klasse Süd vermutlich nur noch mit viel Glück zu erreichen. Zu groß scheint der Rückstand von acht Punkten auf Tabellenführer TuS Rosenberg 2. Platz zwei, und die damit verbundene Aufstiegsrelegation ist bei nur drei Punkten Rückstand auf den FV Vilseck 2 aber durchaus im Bereich des Möglichen. Auch für die SG geht die Reise am 18.03 nach Paulsdorf, dem aktuellen Tabellendritten.

Um optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Restsaison zu schaffen, haben das Trainerteam und sportliche Leitung ein intensives Vorbereitungsprogramm organisiert. Nach dem Trainingsauftakt am gestrigen Mittwoch steht am Freitag und Samstag ein Trainingswochenende im Michael-Höhbauer-Stadion auf dem Plan, gleich gefolgt von einem ersten Härtetest gegen den FC Weiden-Ost am Sonntag. Der nächste Prüfstein folgt eine Woche später mit dem Gastspiel beim derzeitigen Bezirksligaelften SV Sorghof. Bereits am Mittwoch danach kreuzt mit dem TSV Detag Wernberg dann der nächste Bezirksligist die Trainingsklinge mit den Schwarz-Roten. Nur drei Tage später steht dann der Test gegen die SpVgg Vohenstrauß 2 im Kalender. Im Vorspiel spielt die Zweite gegen die SpVgg Vohenstrauß 3. Am folgenden Mittwoch tritt dann der Gegner vom letzten Waldfest, die DJK Weiden, erneut zu einem Testkick gegen unsere Erste an. Den Abschluss der Testspielserie findet dann am 10.03 in Schwandorf statt. Zuerst trifft die SG SV Etzenricht 2 / SC Luhe-Wildenau 2 auf die SG 1. FC Schwandorf 1 / SC Ettmansdorf 3 und im Anschluss daran testet die Erste gegen den SC Ettmansdorf 2.

Neu mit dabei im Trikot der Schwarz-Roten ist Benjamin Scheidler. Der 34-jährige war zuletzt zweieinhalb Jahre als Spielertrainer beim Nord-Kreisligisten DJK Irchenrieth aktiv. Der Abwehrspieler sammelte in seiner bisherigen Spielerkarriere unter anderem Bayernligaerfahrung bei der DJK Ammerthal und der SpVgg SV Weiden. Vorher trug er zudem das Trikot des FC Amberg und des SV Etzenricht in der Landesliga.

 

Vorbereitunsgplan

18.02. 14.00 Uhr FC Dießfurt - SG Etzenricht 2 / Luhe-Wildenau 2      4:2 (2:2)

18.02. 15.00 Uhr SC Luhe-Wildenau – FC Weiden-Ost    Witterungsbedingte Absage!

25.02. 15.00 Uhr SV Sorghof – SC Luhe-Wildenau      2:5 (0:2)

28.02. 19.00 Uhr SC Luhe-Wildenau – TSV Detag Wernberg    Witterungsbedingte Absage!

02.03. 19.00 Uhr SC Luhe-Wildenau – SpVgg Vohenstrauß      4:3

03.03. 13.15 Uhr SG Etzenricht 2 / Luhe-Wildenau 2 – SpVgg Vohenstrauß 3    Witterungsbedingte Absage!

 07.03. 18.30 Uhr SC Luhe-Wildenau – DJK Weiden    Witterungsbedingte Absage!

10.03. 13.00 Uhr SG Schwandorf / Ettmansdorf 3 – SG Etzenricht 2 / Luhe-Wildenau 2   Witterungsbedingte Absage! 

10.03. 15.00 Uhr SC Ettmansdorf 2 - SC Luhe-Wildenau      3:1 (0:0)

 

18.03.     13.15 Uhr SSV Paulsdorf 2 - SG Etzenricht 2 / SC Luhe-Wildenau 2 (Pflichtspiel)

18.03.     15.00 Uhr SSV Paulsdorf - SC Luhe-Wildenau (Pflichtspiel)


SC mit souveräner Qualifikation zur Kreismeisterschaft - Schönberger schwer verletzt

Überschattet von der schweren Knieverletzung von Felix Schönberger hat sich der SC Luhe-Wildenau souverän, und am Ende sogar als Gruppensieger, für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft im Kreis Amberg/Weiden qualifiziert.

Gleich im ersten Spiel konnte man sich gegen die technisch starke Elf von der SpVgg Weiden mit 2:0 durchsetzen und einen Schritt in Richtung Endrunde machen. Im Partie Nummer zwei hieß der Gegner dann SpVgg Schirmitz. Dem amtierenden Vizebezirksmeister musste sich die Elf von Roland Rittner in einer engen Begegnung mit 1:2 geschlagen geben. Durch das 4:0 in der nächsten Partie gegen den Ligakonkurrenten TSV Eslarn waren die Schwarz-Roten wieder auf Kurs Richtung Finalrunde. In der folgenden Partie gegen Kreisklassisten 1. FC Schlicht konnte man dann das Weiterkommen klarmachen. In einer nervenaufreibenden Partie mit ständigen Führungswechseln verließ der SC am Ende mit 3:2 als Sieger das Parkett. In der letzten Begegnung gegen den Bezirksligisten Inter Bergsteig Amberg ging es dann für die Rittner-Truppe um den Gruppensieg. Und die Schwarz-Roten bewiesen einmal mehr ihre Klasse in der Halle. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein deutliches 7:1 für die Oberwildenauer. Punktgleich mit der SpVgg Schirmitz und der SpVgg Weiden konnte sich der SC Luhe-Wildenau am Ende aufgrund des besseren Dreiervergleichs an die Spitze des Tableaus setzen. Weiter geht es für den SC am kommenden Sonntag mit der Endrunde in der Mehrzweckhalle in Weiden. Turnierbeginn ist um 13.00 Uhr

Aber alle Freude über den tollen Turnierverlauf wurde durch die schwere Verletzung unseres Abwehrspielers Felix Schönberger getrübt. Bei einer Drehung blieb der 19-jährige am Hallenboden hängen und verletzte sich am Knie. Der herbeigerufene Notarzt brachte ihn ins Weidener Klinikum.

Felix wir drücken dir die Daumen, dass die Verletzung nicht so schwer ist wie vermutet und hoffen dich bald wieder auf dem Feld begrüßen zu dürfen


Start in Hallensaison geglückt - Gruppensieg bei Vorrundenturnier

Souverän hat sich der SC Luhe-Wildenau nach zweijähriger Abstinenz für die Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaft qualifiziert. Mit der makellosen Bilanz von vier Siegen aus vier Spielen und einem Torverhältnis von 10:0 gewannen die Schwarz-Roten ihre Gruppe klar.

Bereits im ersten Turnierspiel ging es für die Truppe von Roland Rittner gegen die Mitfavoriten vom FC Weiden-Ost. In einer intensiven Partie hatte Weiden-Ost leichtes spielerisches Übergewicht, erarbeitete sich aber nahezu keine Chancen. Der SC hingegen setzte aus einer stabilen Defensive heraus immer wieder gefährliche Nadelstiche. Einer davon wurde nach Querpass von Argauer von Felix Schönberger zum 1:0 Siegtreffer vollendet.

In Spiel zwei traf die junge SC-Truppe auf den VfB Mantel. Von Anfang an bestimmten die Luhe-Wildenauer die Begegnung, scheiterten aber immer wieder am Keeper oder am eigenen Unvermögen. So musste ein verwandelter 6-Meter von Sebastian Urban zur verdienten Führung herhalten. Mit klugem vertikalen Kombinationsspiel wurde die Manteler Defensive nun ein ums andere Mal ausgehebelt, sodass Nico Argauer mit den Treffern zum 2:0 und 3:0 und Urban mit seinem zweiten Tor das Ergebnis noch auf 4:0 hochschraubten.

Im dritten Turnierspiel gegen Windischeschenbach tat man sich erneut lange schwer und musste zum ersten Mal auch selbst ein, zwei brenzlige Situationen überstehen. Aber nach dem Führungstreffer von Sebastian Urban zeigte sich die Mannschaft im Angriff wieder effizienter und Simon Heisig und Andy Dworzak trafen jeweils mit ihren ersten Turniertreffern zum 3:0 Endstand. 

In letzten Spiel hieß der Gegner DJK Weiden. Es entwickelte sich eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Der SC agierte zu Beginn häufig zu überhastet und strahlte nicht die Souveränität der anderen Turnierspiele aus. Aber SC-Keeper Dominik Kummer behielt mit guten Reflexen seine weiße Weste und war der sichere Rückhalt für die Schwarz-Roten in dieser etwas kritischen Phase. Der starke Sebastian Urban brachte Luhe-Wildenau dann nach feiner Einzelleistung mit 1:0 in Front und damit auch die Ruhe zurück ins SC-Spiel. Fortan kontrollierten die Schwarz-Roten die Begegnung, verpassten die Entscheidung aber mehrfach. Für die zeichnete sich dann Simon Heisig mit seinem zweiten Turniertreffer verantwortlich.

Für den SC Luhe-Wildenau geht es jetzt mit der Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaft am 7. Januar 2018 in Vohenstrauß weiter. Auf welche Gegner die Schwarz-Roten dort treffen wird, entscheidet sich erst nach Abschluss der weiteren Vorrundengruppen.

 


"Ran an den Ball" ein voller Erfolg - Kinder haben viel Spaß bei Ferienaktion des SC

In diesem Jahr beteiligten sich die Fußballer des SC Luhe-Wildenau mit der Aktion „Ran an den Ball“ am Ferienprogramm des Marktes Luhe-Wildenau. Der Trainer der ersten Mannschaft Roland Rittner hatte sich zusammen mit Abteilungsleiter Thomas Diertl und Stefan Grünwald mehrere Stationen überlegt, die es für die Kinder zu meistern galt. So galt es beim Fußballbiathlon sowohl Schnelligkeit als auch Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Beim Slalomlauf konnte dann nur bestehen, wer eine gute Dribblingtechnik besaß. Beim gemeinsamen Grillen zum Abschluss des Nachmittages konnten sich die 12 Jungs und das eine Mädel von den Strapazen des Nachmittages erholen. Den Höhepunkt zum Schluss bildete die Preisverleihung. Alle erhielten aus den Händen von Diertl und Rittner eine Medaille sowie eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Besonders hob Diertl die Leistung des jüngsten Teilnehmers, des 3-jährigen Valentin hervor, der bei allen Übungen viel Freude und Einsatz zeigte. Ein Wort des Dankes richtete Diertl auch an die Fußballer der ersten Mannschaft, die freiwillig, zusätzlich zu Training und Spiel, den Verein auch bei dieser Aktion unterstützt und an den einzelnen Stationen als Betreuer fungiert haben.


AH gewinnen  Bruckmüller-Cup - Jugendteams bei Grünwald-Cup zweimal Zweiter

Am Samstag des Waldfestes war der SC Gastgeber des mittlerweile 8. Bruckmüller-Cups für AH-Teams. Neben den Gastgebern der AH Luhe-Wildenau ( FC Luhe-Markt, TSV Neudorf, SC Luhe-Wildenau) waren Teams des SC Germania Amberg, des TuS Schnaittenbach, des SV Trisching/Rottendorf, des SV Schmidmühlen, des SV Sorghof, der SpVgg Pirk und des TuS Kastl vertreten. In Gruppe A setzten sich die Gastgeber vor dem Team aus Schnaittenbach durch. In Gruppe B siegten die Schmidmühlener vor der AH aus Sorghof. Im ersten Halbfinale setzte sich der SV Schmidmühlen dann deutlich mit 4:1 gegen Schnaittenbach durch. Im zweiten Halbfinale entschied erst ein Strafstoßtor in letzter Minute die Partie für die Gastgeber. Im Finale führte die AH Luhe-Wildenau dann bereits mit 2:0, machte es nach dem Gegentreffer zum 2:1 aber noch einmal spannend. Den Vorsprung brachte die Heimelf dann aber über Zeit.

Die Siegerehrung im Anschluss übernahm dann Abteilungsleiter Thomas Diertl zusammen mit dem Leiter der Brauerrei Bruckmüller. 

1. AH Luhe-Wildenau, 2. SV Schmidmühlen, 3. SV Sorghof, 4. TuS Schnaittenbach, 5. SpVgg Pirk, 6. SV Trisching/Rottendorf, 7. TuS Kastl, 8. SC Germania Amberg

 

Am Sonntag stand dann der Grünwald-Cup für F- und E-Jugenteams auf dem Programm. In der E-Junioren-Konkurrenz siegte die SpVgg Schmirmitz vor der SG Luhe-Wildenau, der DJK Weiden, der SpVgg Pirk und dem FC Weiden-Ost. In der F-Jugend, die nach den Regeln der Fair-Play-Liga (ohne Schiedsrichter) gespielt hat, siegte ebenfalls die SpVgg Schirmitz vor der SG Luhe-Wildenau. Dritter wurde der VfB Rothenstadt vor dem FC Weiden-Ost und der Fußballjugend Wernberg.

 


A-Jugend feiert Kreisklassen-Aufstieg

Gratulation an die A-Jugend der SG Luhe-Markt/Luhe-Wildenau/Neudorf zum Aufstieg in die Kreisklasse. Mit sechs Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen aus zehn Partien wurde die Mannschaft von Trainer Michael Voit Zweiter in der Gruppe 2 Amberg/Weiden hinter der SpVgg Windischeschenbach. Durch den Verzicht der Windischeschenbacher auf ihr Aufstiegsrecht, tritt in der nächsten Saison nun die A-Jugend der SG in der Kreisklasse an.


SC startet mit 13 Neuzugängen in Spielzeit 2017/18


Abschlussfahrt 2017

Am Samstag. den 27. Mai machte sich ein Bus mit Fußballern unserer ersten und zweiten Mannschaft auf, die Saison 2016/17 mit einem Ausflug zu beschließen. Erstes Ziel war Kehlheim. Von dort ging es mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch zur Benediktinerabtei nach Weltenburg. Dort konnten sich alle dann beim Mittagessen für die selbstständige Erkundung der Gegend stärken. Die meisten nutzen die freie Zeit dann aber eher für ein Sonnenbad auf den Kiesbänken an der Donau. Als zweiter kultureller Höhepunkt stand danach die Besichtigung des Hundertwasserturms und der Kuchelbauer-Brauerei in Abendsberg auf dem Plan. Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es dann für alle wieder wohlbehalten nach Hause.


Trainningsauftakt nach der Winterpause

Voller Tatendrang starteten die erste und die zweite Mannschaft des SC Luhe-Wildenau, sowie die Zweite des SV Etzenricht am heutigen Samstag in die Vorbereitung auf die restliche Rückrunde. Zuvor hatte man sich mit Spinningeinheiten auch über den Winter fit gehalten.

 

Das Ziel für die SG SV Etzenricht II / SC Luhe-Wildenau II in den verbliebenen spielen ist klar. Die Elf von Mehmeti Kushtrim will sich im vorderen Mittelfeld der A-Klasse -Süd halten, und vielleicht noch den einen oder anderen Platz gut machen. In den Kampf um die Aufstiegsplätze wird man bei elf Punkten Rückstand auf Platz eins und zwei höchstwahrscheinlich nicht mehr eingreifen können, und zum Abstiegsrelegationsplatz beträgt der Vorsprung auch schon elf Zähler.

etwas anders sieht es dagegen bei der ersten Mannschaft des SC aus. Sie hat ungefähr zur Halbzeit von Saison 1 nach dem Neuanfang als Tabellenzehnter der Kreisliga-Süd nur vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. Für die Elf von Roland Rittner gilt es mit einem guten Start in die restlichen Pflichtspiele den Abstand zur Abstiegszone schnell zu vergrößern, um nicht gegen Ende der Saison noch in die Bredouille zu geraten. Um ihre Ziele zu erreichen werden beide Teams in den nächsten vier Wochen zwei bis dreimal trainieren und eine Vielzahl von Testspielen bestreiten. Die erste Partie bestreitet die Erste des SC am morgigen Sonntag, 19.02.2017, um 14.30 Uhr beim Bezirksliga-10. FC Wernberg.

 

Weitere Termine:

25.02.2017: SpVgg Pirk – SC Luhe-Wildenau 2:4

05.03.2017: 1. FC Schwandorf II – SG SV Etzenricht II / SC Luhe-Wildenau II 9:0

05.03.2017: 1. FC Schwandorf II – SC Luhe-Wildenau 0:3

12.03.2017: SG SV Etzenricht II / SC Luhe-Wildenau II – SpVgg Schirmitz II 0:1

12.03.2017: SC Luhe-Wildenau – SpVgg Schirmitz 1:1

15.03.2017: DJK Weiden – SC Luhe-Wildenau 4:3

 

PFLICHTSPIELAUFTAKT: 19.03.2017 1. FC Edelsfeld – SC Luhe-Wildenau (14.00 Uhr)

 


SC erreicht Platz 7 beim KIA-Hallencup am 05. Januar.2017

Presse: Bericht zum KIA-Hallencup 2017, Oberpfalzecho, 09.01.2017 


Traditionelle Weihnachtsfeier der Fußballabteilung

 Auf der traditionellen Weihnachtsfeier nutzte die Fußballfamilie die besinnliche Stimmung, um denjenigen Danke zu sagen, die das ganze Jahr über für einen reibungslosen Spiel- und Trainingsbetrieb auf unserem Sportgelände sorgen.  Auch wurde noch einmal auf das Jahr 2016 zurückgeblickt, dass geprägt war vom Neustart der beiden Herrenmannschaften und dem sportlichen Neuanfang in der Kreisliga bzw. der A-Klasse.

Für heitere Stimmung sorgte zudem ein Sketch, sowie die Partygeschichten, die der Nikolaus über die Spieler zu berichten hatte.

 © Sabrina Görke

Die weiteren Spielberichte finden sie hier


Pressegespräch zu den Zielen in der Saison 2016/17

Presse: SC will Mittelfeldplatz, O-Netz, 01.07.2016


Trainingsauftakt zur Saison 2016/2017

Am Mittwoch den 29.06.2016 startete der SC Luhe-Wildenau mit dem Trainingsauftakt in die Saison 2016/2017. Dabei konnte Abteilungsleiter Thomas Diertl neben 16 Neuzugängen auch die Partner des SV Etzenricht begrüßen. Ab dieser Saison bilden die beiden II. Mannschaften eine Spielgemeinschaft in der A-Klasse Süd. Die 1. Mannschaft des SC tritt in der Kreisliga Süd an. Auf eine erfolgreiche Saison!

Die Neuzugänge für die Saison 2016/2017
Die Neuzugänge für die Saison 2016/2017

Neuzugänge: Argauer Nico, Broz Jan, Dworzak Andy, Gleißner Michael, Hilburger Lukas, Köppl Tobias, Malzer Markus, Mulac Petr, Mulic Ramiz, Messer Tobias, Schmid Michael, Schreier Johannes, Urban Sebastian, Meier Marcel, Schieder Josef, Sehoric Emir.



Hauptsponsor Höhbauer spendiert neue Trainingsanzüge


Facebook-Seite:

Laden...